Deutliche Verbesserung bei Netztests – o2 sichert sich die Note „gut“

Funkloch Mobilfunknetz

Erstmals sicherte sich das Netz von o2 in den drei großen deutschen Netztests von den Fachmagazinen connect, CHIP und COMPUTER BILD die Note „gut“. Damit ist das o2-Netz das Netz, das in den Tests jeweils den größten Sprung nach vorne macht.

Die Netzqualität hat sich deutlich verbessert

Die Netzqualität des Anbieters hat sich im Jahr 2019 deutlich verbessert. Hiervon profitieren Millionen Privatkunden, Geschäftskunden und Partner von Telefónica Deutschland. Markus Haas, Vorstandsvorsitzender von Telefónica Deutschland kommentiert die Testergebnisse wie folgt:

„Die Netztests zeigen: Wir stellen unseren Kunden ein immer stärkeres und besseres Netz zur Verfügung. Ab sofort gibt es drei weitere gute Gründe dafür, auf unser o2 Netz zu setzen“

Wie hat o2 im connect-Netztest abgeschlossen?

Im Test von connect konnte der Anbieter ein Plus von +78 Punkten erzielen und macht damit den deutlichsten Sprung nach vorne. Durch die Verbesserung erreichte der Provider im Test insgesamt 758 Punkte, was der Note „gut“ entspricht. Auch bezüglich der Sprachverbindung punktet der Anbieter im connect-Test durch stabilere Telefonate, einen schnelleren Rufaufbau und eine bessere Sprachqualität als bisher. Insgesamt bietet o2 die beste Sprachabdeckung sowohl in ländlichen als auch in städtischen Gebieten. Ebenfalls gab es eine Verbesserung bei der Datennutzung, wodurch den Kunden ein besseres Web-Browsing und YouTube-Streaming ermöglicht wird. Von 30,4 Mbit/s im letzten Jahr auf 40,5 Mbit/s in diesem Jahr wurde die durchschnittliche Geschwindigkeit für o2 Kunden gesteigert. In Städten bietet der Anbieter mit 52,8 Mbit/s die beste Download-Datenrate und allgemein die besten Upload-Werte.

Wie hat der Anbieter in den anderen Netztests abgeschlossen?

Im CHIP-Test verbesserte sich der Provider um +5,59 Prozent und erreicht hiermit auch in diesem Test den größten Qualitätsfortschritt aller Anbieter. O2 sicherte sich im COMPUTER BILD-Tests erstmals seit bestehen des Tests die Note „gut“, wodurch dem Provider als einzigem Netzbetreiber in diesem Test eine Verbesserung gelang. Konkret überzeugte der Provider mit folgenden Punkten:

  • Die beste LTE-Abdeckung in vielen Großstädten (z.B. Berlin, Köln, Stuttgart, Dortmund, Bremen, Essen, Hamburg, Nürnberg und Oberhausen)
  • Die beste LTE-Versorgung innerhalb von Gebäuden
  • Die beste bundesweite Abdeckung für Telefonie

Testergebnisse: ein Vergleich zum Jahr 2017

Vor zwei Jahren sahen die Ergebnisse der größten deutschen Netztests noch gänzlich anders aus. Sowohl im Connect-Test als auch im Test von COMPUTER BILD lag die Deutsche Telekom deutlich vor Telefónica Deutschland. Insbesondere in puncto Datentransfer hinkte der Provider damals enorm hinterher. Im Jahr 2017 kam der Anbieter auf eine Netzabdeckung von nur 71,3 Prozent in Großstädten sowie auf lediglich 58,1 Prozent in Kleinstädten. Auf dem Land waren es sogar nur 46,7 Prozent. Die damalige LTE-Downloadrate entsprach 18,3 Mbit/s. Die Abdeckung, um zu telefonieren, war hingegen damals schon im o2-Netz am besten.

Wodurch gelang dem Provider die Verbesserung?

Die Qualitätsfortschritte sind unter anderem auf die umfangreichen Netzausbauprogramme mit Tausenden zusätzlichen LTE-Sendern zurückzuführen. Darüber hinaus setzte das Unternehmen weitere gezielte Optimierungsmaßnahmen um. „Unsere Qualitätsverbesserungen sind das Resultat einer intelligenten Netzstrategie, massiver Ausbauinvestitionen sowie der hervorragenden Arbeit unserer Netzexperten. Diesen positiven Trend setzen wir nun konsequent fort“, erklärt Markus Haas. Telefónica Deutschland hat angekündigt, auch in den nächsten Monaten das umfangreiche Netzausbauprogramm weiterhin fortzusetzen. Hierzu zählt vor allem die Aufrüstung von Netzkapazitäten in Städten. Aber auch in ländlichen Gebieten soll der Netzausbau weiterhin vorangetrieben werden. Hierbei soll ein besonderes Augenmerk auf den Ausbau entlang wichtiger Verkehrsstrecken gelegt werden. Am 11. Dezember wird das Unternehmen seine neuen konkreten Netzausbaupläne im Rahmen seines Strategietages bekanntgeben.

Tarifvergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 + 16 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]