Supportende von Windows 7 – Ab 14. Januar 2020 keine Updates mehr

Supportende von Windows 7 – Experten warnen vor Sicherheitsrisiken

Am 14. Januar 2020 endet die offizielle Unterstützung von Windows 7 und Win Server 2008. Obwohl das Supportende bereits vor längerer Zeit von Windows bekannt gegeben wurde, sind zahlreiche Rechner noch mit dem bald veralteten Betriebssystem ausgestattet. Hiervon sind sowohl Rechner in Privathaushalten, in Unternehmen, in Schulen sowie in Behörden betroffen. IT-Sicherheitsexperten raten dringend zu einem Upgrade, um ein erhebliches Sicherheitsrisiko zu vermeiden.

Windows 7 wird nicht mehr unterstützt

Viele moderne Sicherheitsmerkmale können nachträglich nicht mehr auf ein altes System übertragen werden. Das Betriebssystem Windows XP, das es bereits seit 18 Jahren gibt und zu den beliebtesten Systemen überhaupt zählt, wird bereits seit 2014 nicht mehr mit Updates unterstützt. Ein Jahr bevor bei diesem System die Unterstützung eingestellt wurde, verwendeten noch rund 40 Prozent der Computer Windows XP. Windows 8 erhält seit 2016 keine Updates mehr. In wenigen Wochen wird es nun also auch für Windows 7 keine Sicherheitsupdates mehr geben, weshalb es sich ab diesem Zeitpunkt um ein veraltetes Betriebssystem handelt. Von 2009 bis 2018 war diese Generation das am meisten genutzte System, wie Zahlen des Marktforschungsunternehmens Netmarketshare zeigen. Obwohl die OS-Generation im Dezember letzten Jahres von Windows 10 überholt wurde, liegt der Marktanteil von Windows 7 immer noch bei rund 27 Prozent. Aus diesem Grund weisen viele Rechner und Server bald eine enorme Sicherheitslücke auf.

Unterstützung für Serversysteme endet ebenfalls

Das Aus von Windows 7 bedeutet gleichzeitig auch, dass die Unterstützung für die Serversysteme dieser OS-Generation eingestellt werden. So entfällt in wenigen Wochen auch der Support für die Windows Server 2008 und 2008 R2. Auch hier werden durch die ausbleibenden Updates Sicherheitslücken nicht mehr geschlossen. Aus diesem Grund ist es notwendig nicht nur Rechner, sondern auch Server auf die nächste Generation zu bringen.

Warum stellen veraltete Betriebssysteme ein Sicherheitsrisiko dar?

Das russische Softwareunternehmen Kaspersky bezeichnet veraltete Betriebssysteme sogar als tickende Cyber-Zeitbombe. Denn durch das Ausbleiben von Sicherheitsupdates, bieten die veralteten Systeme eine große Angriffsfläche für Internetkriminelle. Sobald vom Hersteller keine Sicherheitsupdates mehr zur Verfügung gestellt werden, können die neuen Lücken nicht mehr geschlossen werden. Wie sicher ein Computer und dessen Netzwerk ist, hängt demnach immer davon ab, welches System verwendet wird.

Viele Unternehmen, Behörden und Schule nutzen veraltete Betriebssysteme

Allein in Berlin warten rund 57 000 Verwaltungsrechner auf ein Upgrade. Die veralteten Systeme auf Verwaltungsrechnern stellen ein enormes Sicherheitsrisiko dar. Hinzu kommt, dass rund 45,2 Prozent aller sehr kleinen Unternehmen und sogar 52,4 Prozent aller Mittelstands- und Großunternehmen ein Desktop-Betriebssystem verwenden, das veraltet ist oder bald nicht mehr unterstützt wird. Auch sehr viele Schulen hinken bezüglich der OS-Generation hinterher. Auf Schulrechnern werden jedoch zahlreiche personenbezogenen Daten von Schülern, Lehrern sowie Eltern aufbewahrt. „(…) ein veraltetes Betriebssystem schadet nicht nur dem betroffenen Rechner, sondern allen im Netzwerk angeschlossenen Systemen“, erklärt Patrycja Tulinska, Geschäftsführerin der PSW GROUP. „Idealerweise kümmern sich betroffene Schulen und Behörden ja spätestens in den Weihnachtsferien 2019 um den Umstieg auf Windows 10, um das neue Jahr sicher zu starten“, hofft Tulinska.

Was ist vor dem Upgrade auf Windows 10 zu beachten?

Vor dem Upgrade auf Windows 10 sollte vorsichtshalber eine Komplettsicherung des PCs erstellt werden. So sind die Daten gesichert, falls bei dem Upgrade etwas schiefgehen sollte. Für Privatanwender ist das Upgrade einfach, denn die meiste Arbeit wird von einem Migrations- und Installationsassistenten übernommen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]