Google Pixel 5 – Gehobene Mittelklasse-Smartphone statt High-End-Gerät

Google Pixel 5 – Gehobene Mittelklasse-Smartphone statt High-End-Gerät

Vor fast genau vier Jahren startete Google seine Pixel-Smartphone-Reihe. Die unabhängig realisierten High-End-Geräte lösten die vorherige Nexus-Smartphone-Reihe ab und sind wesentlich teurer als diese. Bis zur 4. Reihe wurden ausschließlich Premium-Pixel-Smartphones angeboten, nun wagt Google den Schritt vom High-End-Sektor zur gehobenen Mittelklasse.

Warum setzt Google nun auf ein Mittelklasse-Gerät?

Am 20. September dieses Jahres stellte das Unternehmen per Livestream die beiden neuen Modelle Pixel 4a 5G und Pixel 5 vor. Insbesondere der Preis der neuen Geräte fällt sofort auf: während der Startpreis für das Pixel 4 noch bei rund 749 Euro lag, kostet das Pixel 5 mit 613,15 Euro deutlich weniger. Das Pixel 4a 5G gibt es für einen Startpreis von 486,40 Euro. Der Hersteller macht deutlich, dass er aufgrund der immer noch andauernden Corona-Pandemie eine neue Richtung eingeschlagen hat. Mit den neuen Smartphones sollen mehr Konsumenten erreicht werden können. Google erachtet ein weiteres teures Modell während der aktuellen Krisenzeit für unnötig. Rick Osterloh, Hardware-Chef des Unternehmens, betont: „Die Welt braucht kein weiteres 1000-Dollar-Smartphone“.

Wie setzt Google sein Vorhaben in die Tat um?

Google hat sich für die neusten Modelle der Pixel-Reihe demnach zum Ziel gesetzt, ein Smartphone auf den Markt zu bringen, welches deutlich günstiger ist als seine Vorgänger. Um dies umsetzen zu können, fehlen bei den Geräten einige Funktionen und Bestandteile aus der Oberklasse wurden durch Mittelklasse-Hardware ersetzt. Beim Pixel 5 entfällt aus diesem Grund der Soli-Radar-Chip sowie die 3D-Gesichtserkennung. Bei der Vorstellung der neuen Geräte wurde allerdings auch deutlich, dass es sich um eine Reaktion auf die aktuelle Situation während Corona-Krise handele, Google schließe nicht aus, mit der Pixel-Reihe wieder zum High-End-Markt zurückzukehren. Zunächst läge der Fokus jedoch darauf, 5G für eine breitere Masse zugänglich zu machen.

Das Pixel 4a 5G im Überblick:

  • 5G-fähig
  • Prozessor: Snapdragon 765 G (gewährt den Zugang zu der neuen Mobilfunkgeneration)
  • Displaygröße: 6,2 Zoll
  • Displayauflösung: 2340 x 1080
  • Gewicht: 168 Gramm
  • rückwärtige Dualkamera: 16 Megapixel und 12,2 Megapixel
  • Frontkamera: 8 Megapixel
  • RAM: 6 Gigabyte
  • Speicher: 128 Gigabyte
  • Akku: 3885 Milliampere Stunden
  • Preis: 486,40 Euro

Das Pixel 5 im Überblick:

  • 5G-fähig
  • Prozessor: Snapdragon 765 G
  • Displaygröße: 6 Zoll
  • Displayauflösung: 2340 x 1080
  • Gewicht: 150 Gramm
  • sekundäre Weitwinkelkamera der Rückseite: 107-Grad-Sichtfeld Blende
  • Dual-Pixel-Technologie mit 12 Megapixeln und 16-Megapixel-Ultraweitwinkelobjektiv
  • Lautsprecher unsichtbar im Display integriert
  • RAM: 8 Gigabyte
  • Speicher: 128 Gigabyte
  • Akku: 4080 Milliampere Stunden
  • IP-zertifiziert
  • Preis: 613,15 Euro

Google Pixel 5 und 4a – Mögliche Preisentwicklung

Google Pixel 5 und 4a - Mögliche PreisentwicklungDie neusten Modelle sinken meist recht schnell im Preis. Eine Analyse des Verbrauchermagazins von idealo zeigt, dass die Google Modelle 5 und 4A 5G bereits drei Monate nach dem Release um 23 Prozent günstiger sein könnten. Denn diese Entwicklung war so bei den Vorgängermodellen zu beobachten.

Nach einem Jahr lagen dort die Preise sogar durchschnittlich rund 40 Prozent unter den Ausgangspreis.

Weitere Informationen

Google Pixel inklusive Handyvertrag

Bildquelle: Google und Idealo

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


11 + achtzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]