Musikrevolution aus Erlangen – MP3-Format feiert seinen 25. Geburtstag

musik-mobil

Ohne die Entwicklung des MP3-Formats wäre das mobile Hören von Podcasts sowie das Musikstreaming, wie wir es heute kennen, nicht möglich. Vor 38 Jahren begannen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltung in Erlangen und an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in Zusammenarbeit mit dem nordamerikanischen Telekommunikationskonzern AT&T Bell Labs und dem Konzern Thomson das MP3-Format zu entwickeln.

Die Geschichte des MP3-Formats

Die Entwicklungsarbeit des Teams rund um Karlheinz Brandenburg unter der Leitung von Hans-Georg Musmann sollte sowohl die Rundfunktechnik als auch die gesamte Musikindustrie revolutionieren. Das angestrebte Ziel der Forscher war es, die Musikdateien so klein zu machen, dass sie in einer anständigen Qualität über eine digitale Telefonleitung (ISDN) übertragen werden können. Das EU-Projekt „Eureka“ finanzierte das Forschungsprojekt hauptsächlich. Karlheinz Brandenburg machte die Verkleinerung von Musikdateien zu dem Thema seiner Doktorarbeit. Heute vor genau 25 Jahren – am 14. Juli 1995 – einigten sich die Forschergruppe darauf, die Dateinamenserweiterung „.mp3“ für den neuen Datei-Standard zu nutzen. Im Jahr 1998 erschien der erste tragbare MP3-Player im Handel. Das neue Dateiformat ermöglichte zudem die Erschaffung des ersten iPods. Diesen pries Steve Jobs im Jahr 2001 mit dem Slogan „1000 songs in your pocket“ an.

Was steckt hinter dem MP3-Format?

MP3 ist die Kurzform von MPEG 1 / Layer III. Das Format ermöglicht, dass Musik so gespeichert werden kann, dass sie lediglich noch ein Zehntel des ursprünglichen Speicherplatzes wie auf einer Audio-CD benötigt. Dies ist möglich, da beim Umwandeln eines Liedes in das datenreduzierte MP3-Format Akustik-Signale, die für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbar sind, einfach ausgeblendet werden.

Warum wurde das neue Format zu einer Revolution der Musikindustrie?

Musik über das Internet weltweit auszutauschen, wurde mit der Erfindung des Dateiformats plötzlich möglich. Zu der MP3-Revolution hat insbesondere ein krimineller Hack eines Studenten beigetragen. Die Forscher rund um Brandenburg stellten einen „Referenzcoder“ ins Netz, welcher die Fertigkeiten des Dateiformats demonstrieren sollte. Der „Referenzcoder“ encodierte nur eine Minute Musik, dem Studenten gelang es allerdings die Spielzeitbeschränkung zu durchbrechen. Er stellte die geknackte Version anschließend ins Netz, wodurch eine regelrechte MP3-Welle ausgelöst wurde. In der Plattform Napster erreichte diese Welle ihren ersten Höhepunkt.

Die Kritik am MP3-Format

Obwohl die Kompressionsverfahren über die Jahre hinweg ständig verbessert wurden, gibt es immer noch Kritiker des Dateiformats. Dabei immer wieder der Vorwurf: es handele sich lediglich um ein Abbild dessen, was analoge Musik einst sein konnte. Obwohl Brandenburg die Kritik am Original-MP3 teilweise noch verstehen kann, ist er davon überzeugt, dass die neuen Codes bei höheren Datenraten so gut seien, dass vom menschlichen Ohr nicht unterschieden werden könne, ob es sich um eine analoge Soundübertragung oder um eine MP3-Übertragung handele.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 + zwanzig =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]

„Letzte Meile“ – Bundesnetzagentur legt Mustervertrag für Zugang fest

„Letzte Meile“

Bundesnetzagentur legt Mustervertrag für Zugang fest

Die Bundesnetzagentur hat der Telekom einen neuen Mustervertrag für den Zugang zur sogenannten „letzten Meile“ vorgelegt. Zuvor war es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den Wettbewerbern und der Telekom gekommen. Das vorgelegte Standardangebot ist bis Ende 2025 gültig. […]