WhatsApp und Co. – Apps lassen sich auf dem iPhone nicht mehr öffnen

WhatsApp und Co. – Apps lassen sich auf dem iPhone nicht mehr öffnen

Beim Versuch verschiedene Apps zu öffnen, wird den Nutzern mehrere Apple-Geräte momentan eine Fehlermeldung angezeigt. Apple arbeitet bereits an einem neuen Update, das in Kürze zur Verfügung stehen wird.

Welche Fehlermeldung erscheint?

Von der Fehlermeldung sind unter anderem die beliebten Apps WhatsApp, Twitter, YouTube, Facebook und TikTok betroffen. Aber auch kleinere Apps wie TooGoodToGo oder BlablaCar lassen sich bei einigen iPhone-Nutzern nicht mehr wie gewohnt starten. Beim Versuch die Apps zu öffnen, wird folgende Meldung angezeigt: „Diese App wird nicht mehr mit Ihnen geteilt“. Um die App wieder nutzen zu können, wird der Nutzer dazu aufgefordert, diese erneut herunterzuladen. Hierfür ist ein Link in der Fehlermeldung angegeben, der allerdings nicht funktioniert. Stattdessen wird erneut die Meldung angezeigt. Der Fehler scheint auf ein Problem mit der Familienfreigabe über die iCloud hinzudeuten, dies teilt das Apple-News Portal „MacLife“ mit.

Welche Geräte sind betroffen?

Viele Apple-Kunden haben das Problem nach der Installation des neuen Betriebssystems iOS 13.5. Neben den Geräten mit der neusten iOS-Version sind allerdings auch solche Geräte betroffen, die noch die Vorgängerversion iOS 13.4.1 verwenden.

Was können iPhone-Besitzer tun?

Apple soll bereits an einer Lösung des Problems arbeiten. Bis das Update veröffentlicht wird, kann der Programmfehler, der für die Meldung verantwortlich ist, allerdings von den Nutzern selbst umgangen werden. Hierzu muss der Nutzer des iPhones oder iPads sein Gerät zunächst neu starten. Sollte sich die App auch nach einem Neustart nicht öffnen lassen, sollte sie mit der sogenannten Offload-Funktion neu installiert werden.

Wie funktioniert die Offload-Funktion?

  1. Zunächst müssen die Einstellungen geöffnet
  2. und „Allgemein“ ausgewählt werden.
  3. Anschließend wählt der Apple-Kunde die Option „iPhone-Speicher“
  4. und klickt hier die entsprechende App zum Beispiel WhatsApp an.
  5. Nun muss die Möglichkeit „App auslagern“ gewählt werden.

Die ausgewählte App wird nun gelöscht. Dies geschieht allerdings ohne, dass die Daten verloren gehen. Kehrt der Nutzer nun zurück zu seinem Homebildschirm, erscheint das App-Symbol blass und mit einem Wolken-Symbol. Beim Tippen auf die App wird diese erneut heruntergeladen und installiert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]