Corona-Warn-App 2.1 – Neue Version integriert Schnelltest-Ergebnisse

Corona-Warn-App 2.1 – Neue Version integriert Schnelltest-Ergebnisse

Die Corona-Warn-App wurde bereits mehr als 25,7 Millionen Mal heruntergeladen. Für die Nutzer steht mit der Version 2.1 nun eine neue Funktion zur Verfügung, die für eine noch schnellere Warnung sowie eine bessere Unterbrechung der Infektionsketten sorgen soll: die Erfassung von Schnelltests. Das Feature wurde bereits Ende März von dem Projektteam SAP und Deutsche Telekom angekündigt.

Was ermöglicht die neue Funktion?

User können ab sofort nicht nur PCR-Tests, sondern auch die Ergebnisse aus Schnelltests in der Warn-App empfangen und bei einem positiven Testergebnis ihre Kontaktpersonen warnen. Die Erfassung gilt hierbei ausschließlich für Schnelltests, die von autorisiertem Personal in offiziellen Testzentren durchgeführt werden und nicht für Schnelltests, die selbst durchgeführt werden.

Wer bietet die Schnelltest-Integrierung an?

Wird ein Nutzer in einer offiziellen Test-Stelle eines kooperierenden Partners getestet, kann er sich das Ergebnis anschließend direkt in die App übermitteln lassen. Momentan gibt es Kooperationen zu acht Partnern:

  • das Bundeskanzleramt
  • das Bayrische Rote Kreuz
  • DM-Drogerie Markt
  • Doctorbox
  • EcoCare (Healthcare Marke von Ecolog Deutschland GmbH zu der beispielsweise Lidl zählt)
  • Huber Health Care
  • das Ministerium für Bildung und Kultur Saarland
  • de/No-Q (wird bereits von vielen regionalen Test-Stellen genutzt)

Nach Angaben des Projektteams liegen bereits 125 weitere Kooperationsanfragen von Schnelltest-Betrieben vor.

Wie wird das Ergebnis in die App übermittelt?

Für die Übermittlung in die App, muss beim Test ein zugehöriger QR-Code eingescannt werden. Das Partnersystem weiß hierdurch, wohin das Testergebnis übermittelt werden muss, wenn es vorliegt.

  • ist das Ergebnis negativ, wird es 48 Stunden lang in der App angezeigt
  • ist das Ergebnis positiv, wird es solange angezeigt, bis der User es mit seinen Kontaktpersonen teilt

Dadurch soll gewährleistet werden, dass Kontaktpersonen von den positiv getesteten Nutzern so schnell wie möglich informiert werden. Wurde die Funktion der Eventregistrierung genutzt, kann der User seine Check-ins gemeinsam mit dem positiven Testergebnis teilen.

Kein Unterschied zwischen Schnell- und PCR-Test

Schnelltests und PCR-Tests werden von der Corona-Warn-App gleichwertig behandelt. Für App-Nutzer, die eine Warnung aufgrund eines positiven Testergebnisses einer Kontaktpersonen erhalten, ist nicht einsehbar, ob dieses durch einen PCR- oder einen Schnelltest festgestellt wurde. Und dass, obwohl Schnelltests in einigen Fällen sehr unzuverlässig sind. Zudem kann die Warnung über ein positives Ergebnis, das bei einem Schnelltest herauskam, selbst dann nicht durch den User zurückgenommen werden, wenn ein späterer PCR-Test zeigt, dass das Ergebnis falsch war.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]