Europäischer Notruftag – Automatische Notrufortung AML und „EmergencyEye“

Europäischer Notruftag – automatische Notrufortung AML und „EmergencyEye“

Heute, am 11. Februar, ist der Tag des europäischen Notrufs 112. Der Notruftag, soll die Bekanntheit der einheitlichen Nummer weiterhin steigern. Innovative Technologien wie AML oder die „EmergencyEye“-Software, ermöglichen eine genaue Standortübertragung an die Einsatzzentralen.

Seit wann gibt es die europaweite Notrufnummer 112?

In der Bundesrepublik Deutschland wurden die bundesweit einheitlichen Notrufnummern 110 und 112 im Jahr 1973 eingeführt. Den europaweiten Notruf unter der Nummer 112 gibt es seit 1991. Als erster Anbieter führte Vodafone ein Jahr später ein, dass der Notruf per Mobilfunk kostenlos erreichbar ist. Seit 1998 ist es verpflichtend, dass die Notrufnummer sowohl aus dem Mobilfunk- als auch aus dem Festnetz gebührenfrei angerufen werden kann. Die Europäische Union rief den Notruftag im Jahr 2009 gemeinsam mit der EU-Kommission ins Leben. Das Datum 11.2. wurde ausgewählt, da die Notrufnummer in diesem enthalten ist. Der Tag soll dazu beitragen, dass die 112 noch bekannter wird. Bei sogenannte Euronotruf kann in ganz Europa aus allen Telefonnetzen kostenfrei angerufen werden. Egal, ob bei einem Verkehrsunfall, einem Haushaltsunfall, einem Brand oder einer anderen Notlage – die 112 ist europaweit der schnellste Draht zur Hilfe durch die Rettungskräfte.

Das Notruf-System AML wird weiter vorangetrieben

Seit einiger Zeit gibt es in Deutschland die automatische Notrufortung über das Smartphone. Mit Hilfe der Advanced Mobile Location Technologie, kurz AML, müssen Hilfeersuchende den genauen Standort nicht mehr selbst durchgeben. Stattdessen wird der Standort des Anrufers bei einem Notruf direkt und automatisch an die entsprechende Leitstelle weitergeleitet. Durch die genauen GPS-Daten ist es den Rettungskräften möglich, den Ort bis auf wenige Meter genau zu erkennen. Dies spart wichtige Zeit ein und kann in einigen Fällen Leben retten. Die Netzbetreiber Vodafone und Telefónica führten die Notruf-Technologie bereits im Jahr 2019 ein. Mittlerweile ist das netzbasierte Ortungssystem in allen Mobilfunknetzen in Deutschland eingebettet. Die AML-Technologie wird von den gängigen Smartphone-Betriebssystemen unterstützt. Bisher kommt die automatische Notrufortung in 223 von 234 Leitstellen in ganz Deutschland zum Einsatz. Hierdurch können die 95 Prozent der Standortdaten der Bevölkerung mit AML erreicht werden.

Vodafone unterstützt die Notrufsoftware „EmergencyEye“

Vodafone unterstützt neben der AML-Technologie zudem die Notruf-Software des „EmergencyEye“ des Start-ups Corevas. Wenn ein Notruf in der Leistelle eingeht, können die Rettungskräfte dem Anrufer einen Link per SMS zusenden. Wird der Link angeklickt, wird der Rettungsdienst direkt zu dem Ort navigiert, an dem Hilfe benötigt wird. Hierdurch kann wertvolle Zeit eingespart werden. Darüber hinaus ist es mit „EmergencyEye“ möglich, dass eine Live-Videoverbindung zwischen dem Anrufer und der Leitstelle hergestellt wird. Durch die Live-Videoverbindung erhalten die Rettungskräfte einen wesentlich besseren Überblick über die Situation und können Ersthelfer zudem besser anleiten. In Deutschland und der Schweiz wird die Notruf-Software bereits 60 000-mal pro Jahr eingesetzt – Tendenz steigend. Für das System wurde von Vodafone ein eigener Kommunikationskanal eingerichtet. Der separate Zugang, der für die Link-Sendung per SMS notwendig ist, wird den Einsatzzentralen kostenlos von Vodafone zur Verfügung gestellt.

Weitere Information

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]