Immersive-View – Rollout für neue 3D-Ansicht bei Google Maps gestartet

Immersive-View – Rollout für neue 3D-Ansicht bei Google Maps gestartet

Das Rollout für die neue 3D-View-Oberfläche für Google Maps hat endlich gestartet. Mit der Immersive-View sollen Nutzer Orte auf eine völlig neue Art und Weise erkunden können, indem sie in diese eintauchen.

Wie ermöglicht Google die beeindruckende 3D-Ansicht?

Für bestimmte Sehenswürdigkeiten steht die Immersive-View bereits seit einiger Zeit zur Verfügung. Mittlerweile können mehr als 250 Sehenswürdigkeiten, darunter hierzulande unter anderem das Brandenburger Tor oder der Kölner Dom, so entdeckt werden, dass der Nutzer das Gefühl hat, direkt vor Ort zu sein. Für die Gebäude und Gebilde steht ein jeweils 30-sekündiges Video zur Verfügung, das einen Rundflug über die jeweilige Sehenswürdigkeit biete. Die neue Immersive-View, die aktuell bereits ausgerollt wird, beschränkt sich jedoch nicht auf einzelne Highlights, sondern soll nach und nach für viele Orte zur Verfügung stehen. Hierdurch sollen dann auch Bewegungsmöglichkeiten und noch immersiveres Erkunden möglich sein. Um diese beeindruckende 3D-Ansicht zu ermöglichen, fügt Google unterschiedliche Bild- und Datenquellen zusammen, um daraus eine frei drehbare 3D-Ansicht zu erstellen.

„Mithilfe von Fortschritten in KI und maschinellem Sehen verschmilzt die immersive Ansicht Milliarden von Street View- und Luftaufnahmen, um ein detailliertes, digitales Modell der Welt zu erstellen“, heißt es in einem Blogbeitrag von Google.

Was bietet die neue 3D-Ansicht von Google Maps?

Auf den ersten Blick scheint die neue Immersive-View ähnlich zu Google Earth, doch die Qualität ist wesentlich höher. Den Usern wird eine völlig neue Möglichkeit eröffnet, Orte bereits zu erkunden, bevor diese wirklich besucht werden. Hierdurch können sie sich einen ersten Eindruck und Überblick über die Städte verschaffen. Nach Angaben von Google soll die Ansicht darüber hinaus dabei helfen, klimafreundlichere Entscheidungen zu treffen. Immersive-View ermöglicht die Darstellung der Orte zu unterschiedlichen Uhrzeiten und bei verschiedenen Temperaturen. User können Metropolen wie Berlin oder London mit der frei drehbaren 3D-Ansicht sowohl morgens als auch bei Nacht besuchen. Die unterschiedlichen Wetter-Szenarien und Beleuchtungssituationen erwecken noch mehr den Eindruck, bereits vor Ort zu sein. Zudem ist es möglich, sich den Live-Verkehr anzeigen zu lassen. Bis die beeindruckende View für alle Android-User zur Verfügung steht, werden vermutlich jedoch noch mehrere Wochen vergehen, da das Rollout gerade erst gestartet ist.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]