Mobiler App-Markt – Weltweiter Boom kommt 2022 erstmalig zum Stillstand

Mobiler App-Markt – weltweiter Boom kommt 2022 erstmalig zum Stillstand

Aus dem Jahresbericht „State of Mobile 2022“ der Analysefirma data.ai geht hervor, dass der weltweite App-Boom im vergangenen Jahr erstmals zum Stillstand gekommen ist. Insgesamt wurde von Konsumenten 2022 um zwei Prozent weniger Geld für Apps und Downloads ausgegeben als 2021. In Deutschland wurde hingegen ein neuer Rekord bei App-Verkäufen erreicht.

Weshalb ist der App-Markt 2022 eingebrochen?

Trotz des Umsatzeinbruchs, konnte im vergangenen Jahr weltweit ein Umsatz von 155,5 Milliarden Euro mit App-Verkäufen generiert werden. Während der Umsatz in den vergangenen Jahren jährlich jeweils um 19 Prozent stieg, brach er im vergangenen Jahr erstmals um zwei Prozent ein. Zurückzuführen ist der Stillstand laut data.ai auf makroökonomische Faktoren. Diese haben im vergangenen Jahr „auf das Wachstum bei den mobilen Konsumentenausgaben gedrückt.“ Beispiele sind die gestiegenen Energiepreise, der Ukrainekrieg und die Corona-Pandemie.

Welche Apps haben 2022 am meisten Umsatz gebracht?

Auch im vergangenen Jahr sorgten Dating- und Video-Apps weltweit für den meisten Umsatz. Auf Platz eins lag das Videoportal TikTok, gefolgt von YouTube, Tinder und Disney+.

„TikTok war nicht nur die Top-App, was Konsumentenausgaben angeht. Sie ist 2022 auch zur erst zweiten Nicht-Spiele-App geworden, die zusammengenommen mehr als sechs Mrd. Dollar umsetzen konnte – nur Tinder hat bislang mehr Geld erwirtschaften können“, so die Analysefirma.

Auch bei den meisten Downloads lag TikTok ganz weit vorn. Ausschließlich die Social-Media-App Instagram konnte mehr Downloads im Jahr 2022 verzeichnen. Die Apps des Meta-Konzerns waren auch im letzten Jahr unschlagbar, was die Anzahl ihrer aktiven Nutzer betrifft. Sowohl Instagram als auch Facebook, Messenger und WhatsApp landeten in dieser Kategorie in den Top-Platzierungen.

Rekord bei App-Verkäufen in Deutschland

Während der weltweite App-Markt einen Umsatzeinbruch verzeichnete, wurde in Deutschland 2022 ein neuer Rekord bei App-Verkäufen aufgestellt. Insgesamt konnten innerhalb des Jahres rund 3,4 Milliarden Euro mit Apps für Tablets und Smartphones umgesetzt werden. Im Vergleich zum Jahr 2021 entspricht dies einem Anstieg von 12 Prozent. Von den ca. 3,4 Milliarden Euro wurden 78 Prozent allein mit In-App-Käufen erzielt. Hierbei handelt es sich um Käufe, die innerhalb der App getätigt werden, zum Beispiel, um Premium-Funktionen oder Verbesserungen freizuschalten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]