Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Unter den Zahlungsverfahren im Online-Handel hält PayPal mit 27,7 Prozent den größten Marktanteil in Deutschland. Der beliebte Bezahldienst wird jedoch auch immer wieder von Kriminellen verwendet, um mit betrügerischen Maschen an das Geld anderer zu gelangen. Hierzu zählt aktuell beispielsweise vorgetäuschte Fehlüberweisung, die den Betroffenen im Zweifel hohe Geldsummen kosten kann.

Was steckt hinter der Masche mit der vermeintlichen Fehlüberweisung?

Plötzlich wendet sich eine Person an einen PayPal-Nutzer und gibt vor, bei einer Transaktion aus Versehen eine falsche Mail-Adresse verwendet zu haben. Es handelt sich vermeintlich um eine Überweisung für ein im Internet bestelltes gebrauchtes Smartphone und eine Summe von mehr als 500 Euro. Die Person erklärt freundlich, dass es sich um eine Fehlüberweisung handelt und bittet jetzt nett darum, das Geld in Höhe von mehr als 500 Euro einfach zurückzuschicken. Der Empfänger ist zunächst überrumpelt von der Situation und will natürlich die hohe Geldsumme, die er fälschlicherweise erhalten hat, nicht behalten. Denn das Geld steht ihm nicht zu. Natürlich ist der Betroffene also gewillt, die zu Unrecht erhaltene Summe an den Absender zurückzuschicken. Dieser bittet jetzt noch höflich darum, die Transaktion mit der von PayPal angebotenen Option „Freunde & Familie“ durchzuführen. Diesem Wunsch wird nachgegangen. Und schon hat die Falle zugeschnappt.

Wie läuft die Betrugsmasche per PayPal ab?

In diesem vermeintlich kleinen Detail der Transaktion per „Freunde & Familie“ liegt der Trick der Betrüger. Denn das vermeintlich versehentlich überwiesene Geld wurde zuvor von den Tätern mit der Option „Waren & Dienstleistungen“ an das Opfer geschickt. Wird dies bei dem Online-Bezahldienst für eine Überweisung ausgewählt, ist der Absender durch den Bezahl-Schutz abgesichert. Mit der Wahl der Funktion „Freunde & Familie“ entfällt hingegen der Käuferschutz:

„Persönliche Zahlungen sind nicht vom PayPal-Käuferschutz abgedeckt“, heißt es in den AGB des beliebten Bezahldienstes.

Der Umstand des nicht greifenden Käuferschutzes bei dieser Transaktionsoption wird zum Beispiel auch beim beliebten Kleinanzeigen-Portal von Betrügern eingesetzt, um arglosen Nutzern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Nachdem das Geld zurückgeschickt wurde, melden die Täter dem Online-Bezahldienst, dass sie vermeintlich bestellte Ware nicht erhalten haben. Jetzt greift der Käuferschutz, da zuvor die Option „Waren & Dienstleistungen“ ausgewählt wurde. Das hat zur Folge, dass der Betrag vom Konto der vom Betrug Betroffenen eingezogen wird. Das Resultat der Masche: die Betrüger haben sowohl ihr „fälschlicherweise“ überwiesenes Geld zurückerhalten und zusätzlich dieselbe Summe noch einmal erhalten, die das Opfer zurückgeschickt hat. Durch die Betrugsmasche wird der Betrag, der zunächst von den Kriminellen eingesetzt wird, also „verdoppelt“.

Wie können sich Verbraucher vor der neuen Masche schützen?

Grundsätzlich gilt, dass Geld bei PayPal nur dann per „Freunde & Familie“ geschickt werden sollte, wenn es sich wirklich um Personen handelt, die bekannt und vertrauenswürdig sind. Immer wieder wird die Möglichkeit jedoch auch verwendet, um ansonsten anfallende Transaktionsgebühren bei dem Online-Bezahldienst zu umgehen. Die Verbraucherzentrale rät dringend davon ab, diese Option für die Bezahlung von Einkäufen oder anderen geschäftlichen Vorgängen zu verwenden. Die Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass hierdurch zwar ein paar Euro eingespart werden können, im Gegenzug allerdings die Gefahr besteht, teilweise sehr hohe Geldsummen zu verlieren. Daher sollte stets die Option „Waren & Dienstleistungen“ gewählt werden, denn der dann greifende Käuferschutz soll genau vor betrügerischen Überweisungen schützen. Sollte es zu einer Situation kommen, in der Geld zurückgeschickt werden muss, kann direkt die erhaltene Zahlung ausgewählt und anschließend der Button „Rückzahlung senden“ ausgewählt werden. Hierdurch wird die gesamte Rückabwicklung direkt von PayPal übernommen. Ist man bereits Opfer des Betrugs geworden, ist das Geld grundsätzlich weg. Dennoch kann es ratsam sein, eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten und zusätzlich den beliebten Bezahldienst über den Betrug zu informieren.

Weitere Informationen

Mehr aktuelle Betrugsmaschen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]

Endlos surfen – das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

Endlos surfen

Das sind die neuen Prepaid-Tarife bei O2

O2 hat neue Tarife im Portfolio. Die neuen Prepaid-Tarife bieten mehr Datenvolumen für eine niedrigere Gebühr. So kann bereits mit dem kleinsten Tarif für weniger als zehn Euro pro vier Wochen fast „endlos gesurft“ werden. Dies ist durch die „Weitersurfgarantie“ möglich. […]

Nach fast 30 Jahren – Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Nach fast 30 Jahren

Telekom stellt den bekannten „11833“-Service ein

Im Dezember dieses Jahres endet die Ära des Auskunftsdienstes der Deutschen Telekom. Der klassische Service, der bereits nicht mehr zeitgemäß ist, wird nur noch von sehr wenigen Menschen genutzt. Um entsprechende Anliegen und Fragen zu klären, wird heutzutage auf Suchmaschinen zurückgegriffen. […]

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung – schnelles Internet in der U-Bahn

Fast hundertprozentige Highspeed-Abdeckung

Schnelles Internet in der U-Bahn

Alle U-Bahn-Strecken deutschlandweit sind jetzt mit LTE-Netz versorgt. Denn der jahrelang verzögerte LTE-Ausbau in der Berliner Bahn wurde jetzt fertiggestellt. Kunden haben nun in allen U-Bahnen deutschlandweit schnelles Internet – der 5G-Ausbau ist bereits geplant. […]