Beratung: DSL-Vertrag oder -Anbieter wechseln

DSL-Beratung

Den DSL-Vertrag oder DSL-Anbieter zu wechseln, ist im Prinzip eine einfach Angelegenheit. Der Teufel steckt aber im Detail und insbesondere unerfahrene Kunden wünschen sich eine DSL-Beratung. Kleine Fehler können zu großen Problemen und schlimmstenfalls dazu führen, dass der Kunde einige Zeit ohne DSL-Anbindung auskommen muss. Dieser Ratgeber ersetzt eine persönliche DSL-Beratung und gibt einen Überblick über die verschiedenen Varianten beim DSL-Wechsel.

DSL-Vertrag wechseln: Laufzeit und Kündigungsfrist

Zunächst muss der eigene Vertrag auf den Prüfstand. Aus Laufzeitende und Kündigungsfrist ergibt sich ein spätester Kündigungszeitpunkt, um den DSL-Vertrag oder den DSL-Anbieter zu wechseln. Aber aufgepasst: Zusätzlich sollte eine Zeitspanne von ca. vier Wochen als Puffer eingerechnet werden, um mögliche Probleme beim Wechsel rechtzeitig lösen zu können.

DSL-Vertrag wechseln: Beratung durch unabhängigen Tarifcheck

Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, lässt sich der DSL-Vertrag wechseln. Allerdings muss zunächst ein günstiger Tarif mit ausreichend großer Bandbreite gefunden werden. Statt einer DSL-Beratung bei einem Anbieter, der seine eigenen Tarife empfiehlt, sollte ein unabhängiger Tarifcheck genutzt werden, um einen günstigen DSL-Vertrag zu finden. Dabei ist zu berücksichtigen, ob der Telefonanschluss (ggf. andere Laufzeit und Kündigungsfrist) ebenfalls zum neuen Anbieter mitgenommen werden soll und welche DSL-Bandbreite und Zusatzoptionen gewünscht sind. Ist der neue Tarif günstiger oder preisgleich, aber schneller, sollte man den DSL-Vertrag wechseln. Achtung: Nicht jedes DSL-Angebot gilt für alle Gebiete!

DSL-Vertrag wechseln und beim Anbieter bleiben

Mitunter gibt es beim eigenen DSL-Anbieter einen besseren DSL-Tarif. In solchen Fällen kann der Vertrag häufig ohne Kündigungsfrist umgewandelt werden. Allerdings verlängert sich oft die Laufzeit entsprechend des gewählten Tarifs. Vorteil ist, dass der DSL-Wechsel in der Regel sofort umgesetzt wird.

DSL-Beratung: Anbieter wechseln

Wer den Anbieter wechseln möchte, muss keine spezielle DSL-Beratung einholen. Mit dem Vertragsabschluss beim neuen Anbieter wird dieser einfach schriftlich mit der Kündigung des alten Vertrags beauftragt. Damit ist der neue Anbieter dem Kunden Rechenschaft schuldig und muss für diesen den DSL-Vertrag wechseln.

Vertraglich ist der Wechsel meistens einfach. Technisch kann aber eine Neukonfiguration des DSL-Zugangs über neue Geräte wie Modem, Router notwendig sein. Denn viele DSL-Anbieter stellen eine eigene Hardware zur Verfügung, die am DSL-Anschluss anzuschließen ist. Achtung: Wer seinen DSL-Anbieter wechseln möchte, muss ggf. zur Verfügung gestellte Hardware des alten Anbieters zurücksenden. Dieses teilt Ihnen der bisherige Provider möglicherweise mit der Kündigungsbestätigung mit.

Wichtig: Bei einem Wechsel zu einem Komplettangebot mit DSL und Telefon muss die alte Telefonnummer portiert werden. Dazu wird ein Portierungsantrag beim alten Anbieter gestellt. Bleibt dies aus oder wird der Antrag nicht rechtzeitig gestellt oder gibt es abweichende Kündigungsfristen für den Telefonanschluss, wird der neue Anschluss zumindest vorübergehend über eine andere Telefonnummer erreichbar sein.

DSL-Anbieter wechseln mit T-Net- oder T-ISDN-Anschluss

Beim Wechsel des DSL-Anbieters und beibehalten des Telefonanschlusses bei der Telekom (DSL Resale) ist zu beachten, dass der Telefonanschluss bestehen bleibt und somit auch dessen Kosten weiter anfallen. Wer dennoch zu einem anderen DSL-Anbieter wechseln möchte, sollte genau ausrechnen, ob sich der Wechsel wirklich lohnt. In einer unabhängigen DSL-Beratung wird in der Regel ein Wechsel zu einem Tarif mit Komplettpaket (Telefon und DSL sowie ggf. Zusatzoptionen) empfohlen.

DSL-Anbieter wechseln: Kabelanschluss

In vielen Regionen lässt sich der DSL-Anbieter wechseln, indem man zu einem Kabelnetzbetreiber wechselt. Diese bieten vielerorts eine schnelle Alternative zu DSL über die Telefonleitung. Der Wechsel funktioniert analog eines DSL-Anbieter-Wechsels. Telefon und DSL laufen dann über das Kabelnetz, womit der Telefonanschluss sogar überflüssig wird. Wichtig: Auch hier muss die bisherige Telefonnummer rechtzeitig portieren werden.