Symmetrisches DSL – Höhere Reichweite und unabhängig vom Telefonanschluss

Symmetrisches DSL - Höhere Reichweite und unabhängig vom Telefonanschluss

Ab einer gewissen Leitungslänge zwischen User und Vermittlungsstelle kann kein gewöhnliches DSL mehr verwendet werden. Die S-DSL-Technik bietet Interessenten dennoch eine Möglichkeit, einen Breitband-Internetanschluss zu erhalten. Die symmetrische DSL-Variante (S-DSL) kann über längere Verbindungen genutzt werden als das übliche A-DSL (asymmetrisch).

S-DSL hat noch mehr Vorteile. Für User, die Informationen schneller als mit einem A-DSL-Anschluss (asymmetrisch) in das Internet laden möchten, bei denen A-DSL aufgrund der Reichweite nicht verfügbar ist oder die DSL unabhängig von einem Telefonanschluss der Dt. Telekom DSL nutzen möchten, ist ein S-DSL-Anschluss empfehlenswert. Sie möchten mehr über S-DSL wissen? Im Telespiegel finden Sie weitere Informationen und die Möglichkeit, S-DSL online zu bestellen.

Bis zum 31.08. lohnt sich der Umstieg zusätzlich. Die Tarife enthalten 1 GB Transfervolumen, doch bis Ende August kann S-DSL von T-DSL Business ohne Limit genutzt werden. Die „Flatrate-Aktion„ macht es möglich, den S-DSL-Anschluss über die zugehörige Zugangskennung ohne Limit bis zum Äußersten ausreizen.

Weitere Informationen

DSL Flatrate Vergleich
DSL Alternativen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


17 − 16 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]