Web.de – Gegen Spam-Versender und Warnung vor gefälschten Absenderadressen

Web.de - Gegen Spam-Versender und Warnung vor gefälschten Absenderadressen

Nach Angaben des eMail-Dienstes Web.de werden täglich mehrere Millionen Spam-Mails zu Web.de-eMailpostfächern gesendet. Das macht etwa 30 Prozent aller empfangenen E-Mails aus. Doch diese unerwünschten Werbe-eMails müssen nicht in dem Eingangsordner ankommen, sondern können mit einem Eingangsassistenten nach zuvor definierten Regeln bei Erhalt automatisch in den Papierkorb verschoben werden.

Viele Spam-Mails erreichen den Adressaten dank der Technik von Web.de und der anderer Emaildienste gar nicht erst. Der Anbieter lässt eMails einschlägig bekannter Spam-Versender herausfiltern und sperren. Bei den jetzt noch verbleibenden E-Mails wird die Mailhäufigkeit pro Adresse überprüft und Spamversender kurzfristig gesperrt. Mit diesen Maßnahmen kann der Anbieter schon einen Großteil an Spam-E-Mails abwehren, bevor diese das Postfach des Benutzers erreichen.

Doch all diese Maßnahmen kosten viel Geld und die Flut der Werbe-eMails belastet die Infrastruktur. Nun hat Web.de gegen einen Spam-Versender Anzeige erstattet. Die Web.de AG geht seit Mitte letzten Jahres rechtlich gegen Spam-Versender vor und hat schon mehrere Verfahren laufen. Mit ersten rechtskräftigen Urteilen rechnet die Web.de AG Ende diesen Jahres.

Einzelheiten möchte das Unternehmen nicht bekannt geben. Das Unternehmen warnt jedoch eindringlich vor Spam-Versendern, die gefälschte eMailadressen nutzen. In den letzten Wochen habe sich die Nutzung gefälschter Absenderadressen bekannter eMail-Provider stark verbreitet. Viele Spam-eMails seien mit der Kennung „@web.de„ versendet worden, ohne dass diese Adresse je bei Web.de registriert wurde. Bei dem Versand einer eMail kann eine beliebige Absenderadresse eingetragen werden kann, egal ob diese wirklich existiert oder nicht, warnt der Provider.

Weitere Informationen

Email-Server Einstellungen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 − fünfzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]