Kostenlos surfen mit den „alten“ xxl-Tarifen – Ab 01. Dezember nicht mehr möglich

Kostenlos surfen mit den "alten" xxl-Tarifen - Ab 01. Dezember nicht mehr möglich

Vor kurzem wurde dem Telespiegel bekannt, dass die Telekom bei der Regulierungsbehörde einen Antrag auf Verlängerung des „alten„ xxl-Tarifs gestellt hat (News vom 10.08.04). Walter Genz, Pressesprecher von T-Com teilte uns nun mit, dass es sich um einen gesplitteten Antrag auf Verlängerung handelt. Mit T-Net xxl sunday und T-ISDN xxl sunday wird auch nach einer Verlängerung kostenloses Surfen über Ortseinwahlnummern nur bis zum 30.11.2004 möglich sein.

Der „alte„ T-Com-Optionstarif xxl sunday erlaubt deutschlandweite kostenlose Festnetz-Telefonate an Sonntagen und bundeseinheitlichen Feiertagen. Durch einen kleinen Trick ist es auch möglich, in dieser Zeit kostenfrei zu surfen; der xxl sunday-Kunde muss sich nur über eine normale deutsche Festnetz-Nummer (Ortseinwahlnummer) in das Internet einwählen.
Seit dem ersten Oktober können diese Tarife nicht mehr beantragt werden. Lediglich Bestandskunden profitieren noch von dem xxl-Surfvergnügen. Als Alternative für Neukunden und Wechselwillige bietet T-Com die „neuen„ xxl-Tarife an. Mit T-Net xxl weekend und T-ISDN xxl weekend kann zusätzlich an Samstagen kostenfrei innerhalb des deutschen Festnetzes telefoniert werden, Online-Verbindungen stellt das Unternehmen den Nutzern der „neuen„ xxl-Tarife jedoch in Rechnung. T-Com hat dafür eine sogenannte Blacklist erstellt, auf der Rufnummern verzeichnet sind, die der Interneteinwahl für xxl-Kunden dienen.

Die „alten„ xxl-Tarife sind von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post befristet worden. Lange war fraglich, ob die Deutsche Telekom daran interessiert ist, diese Tarife verlängern zu lassen. Dann informierte uns T-Com, dass ein Antrag auf Verlängerung gestellt wurde. Jedoch sollen die xxl sunday-Tarife nicht in der bisherigen Form weiterbestehen. Unter Einhaltung der 3-monatigen Kündigungsfrist, während der die Kunden informiert werden, schafft T-Com die Möglichkeit ab, mit xxl sunday kostenlos zu surfen. Ab Mittwoch dem 01.12.2004 würden Online-Verbindungen über Ortseinwahlnummern auch mit den „alten„ xxl-Tarifen 1,6 Cent pro Minute kosten.

Für die Nutzer des analogen xxl sunday-Tarifs hat T-Com jedoch ein Trostpflaster. Zum selben Zeitpunkt, an dem keine kostenlosen Online-Verbindungen mehr möglich sind, verringert sich die Grundgebühr des T-Net xxl sunday-Tarifs. Statt 25,65 € pro Monat kostet T-Net xxl sunday ab dem 01. Dezember monatlich 23,27 €. Der Aufpreis zu dem T-Net-Anschluss mit Standardtarif beträgt dann also nicht mehr 9,99 € sondern 7,61 €. T-ISDN-Nutzer zahlen für ihren ISDN Anschluss mit dem Optionstarif xxl sunday jedoch weiterhin 31,28 €.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + 19 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]