Kostenlos surfen mit den „alten“ xxl-Tarifen – Ab 01. Dezember nicht mehr möglich

Telekom

Vor kurzem wurde dem Telespiegel bekannt, dass die Telekom bei der Regulierungsbehörde einen Antrag auf Verlängerung des „alten„ xxl-Tarifs gestellt hat (News vom 10.08.04). Walter Genz, Pressesprecher von T-Com teilte uns nun mit, dass es sich um einen gesplitteten Antrag auf Verlängerung handelt. Mit T-Net xxl sunday und T-ISDN xxl sunday wird auch nach einer Verlängerung kostenloses Surfen über Ortseinwahlnummern nur bis zum 30.11.2004 möglich sein.

Der „alte„ T-Com-Optionstarif xxl sunday erlaubt deutschlandweite kostenlose Festnetz-Telefonate an Sonntagen und bundeseinheitlichen Feiertagen. Durch einen kleinen Trick ist es auch möglich, in dieser Zeit kostenfrei zu surfen; der xxl sunday-Kunde muss sich nur über eine normale deutsche Festnetz-Nummer (Ortseinwahlnummer) in das Internet einwählen.
Seit dem ersten Oktober können diese Tarife nicht mehr beantragt werden. Lediglich Bestandskunden profitieren noch von dem xxl-Surfvergnügen. Als Alternative für Neukunden und Wechselwillige bietet T-Com die „neuen„ xxl-Tarife an. Mit T-Net xxl weekend und T-ISDN xxl weekend kann zusätzlich an Samstagen kostenfrei innerhalb des deutschen Festnetzes telefoniert werden, Online-Verbindungen stellt das Unternehmen den Nutzern der „neuen„ xxl-Tarife jedoch in Rechnung. T-Com hat dafür eine sogenannte Blacklist erstellt, auf der Rufnummern verzeichnet sind, die der Interneteinwahl für xxl-Kunden dienen.

Die „alten„ xxl-Tarife sind von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post befristet worden. Lange war fraglich, ob die Deutsche Telekom daran interessiert ist, diese Tarife verlängern zu lassen. Dann informierte uns T-Com, dass ein Antrag auf Verlängerung gestellt wurde. Jedoch sollen die xxl sunday-Tarife nicht in der bisherigen Form weiterbestehen. Unter Einhaltung der 3-monatigen Kündigungsfrist, während der die Kunden informiert werden, schafft T-Com die Möglichkeit ab, mit xxl sunday kostenlos zu surfen. Ab Mittwoch dem 01.12.2004 würden Online-Verbindungen über Ortseinwahlnummern auch mit den „alten„ xxl-Tarifen 1,6 Cent pro Minute kosten.

Für die Nutzer des analogen xxl sunday-Tarifs hat T-Com jedoch ein Trostpflaster. Zum selben Zeitpunkt, an dem keine kostenlosen Online-Verbindungen mehr möglich sind, verringert sich die Grundgebühr des T-Net xxl sunday-Tarifs. Statt 25,65 € pro Monat kostet T-Net xxl sunday ab dem 01. Dezember monatlich 23,27 €. Der Aufpreis zu dem T-Net-Anschluss mit Standardtarif beträgt dann also nicht mehr 9,99 € sondern 7,61 €. T-ISDN-Nutzer zahlen für ihren ISDN Anschluss mit dem Optionstarif xxl sunday jedoch weiterhin 31,28 €.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zehn − fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mehr Verbraucherschutz - Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Mehr Verbraucherschutz

Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Das Justizministerium will Verbraucher in Zukunft besser schützen. Die geplanten Änderungen betreffen unter anderem Vertragslaufzeiten, die deutlich gekürzt werden sollen. Darüber hinaus sollen Verträge, die am Telefon geschlossen werden, in Zukunft schriftlich bestätigt werden müssen. […]

Mobile Connect – handybasiertes Login-Verfahren für mehr Sicherheit

Mobile Connect

handybasiertes Login-Verfahren für mehr Sicherheit

Der Login-Dienst Mobile Connect der drei Mobilfunkanbieter Telekom, Telefónica und Vodafone bietet eine sichere und einfache Authentifizierung, die vor Passwort- oder Identitätsdiebstahl schützt. Durch das handybasierte Login-Verfahren entfällt die Sicherheitslücke „Passwort“. […]

Hass im Netz – jeder fünfte Deutsche war schon einmal betroffen

Hass im Netz

jeder fünfte Deutsche war schon einmal betroffen

Eine Forsa-Umfrage zeigt, dass bei vielen Deutschen Unwissenheit über das Thema Cybermobbing besteht. Aus der Umfrage geht außerdem hervor, dass bereits jeder fünfte Deutsche schon einmal selbst von Mobbing im Internet betroffen war. Am häufigsten werden junge Personen zum Opfer. […]