Mobil mit Festnetzanschlüssen telefonieren – bei E-Plus demnächst für 3 Cent pro Minute

Mobil mit Festnetzanschlüssen telefonieren bei E-Plus

Bisher galt für viele Handynutzer häufig folgende Faustregel: Gespräche mit einem Mobilfunkteilnehmer werden preiswerter vom Handy aus geführt und Telefonate mit einem Festnetzteilnehmer sind im Allgemeinen günstiger, wenn sie von einem Festnetzanschluss angerufen werden. Letzteres gilt nun nicht mehr für Kunden des Mobilfunkanbieters E-Plus.

Ab dem 1. März sind Telefonate von dem Handy in das deutsche Festnetz über E-Plus erheblich günstiger. Kunden zahlten bisher etwa 9 Cent pro Minute. Nutzer des E-Plus Mobilfunknetzes sind dann jedoch für sagenhafte 3 Cent pro Minute mobil mit deutschen Festnetzanschlüssen verbunden. Dieser Preis gilt ab Anfang März für alle Kunden mit einem regulären, zeitlich unbegrenzten Tarif (außer Time & More Handyvertrag).

Weitere Informationen

Handynetzverfügbarkeit
Prepaid Tarife Vergleich
Handyflatrate

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Telekommunikationsüberwachung – BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Telekommunikationsüberwachung

BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Das Bundesamt für Justiz hat die Zahlen für die Telekommunikationsüberwachung und Abfrage von Verkehrsdaten für das Jahr 2020 veröffentlicht. In der Statistik des BfJ sind auch die genauen Zahlen der einzelnen Bundesländer zu entnehmen. […]

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]