Flatrate für Analog/ ISDN-Surfer von W-OL – Ständige Werbeeinblendung muss akzeptiert werden

flatrate

In der Vergangenheit haben schon einige Anbieter versucht, Nutzern eines analogen oder ISDN-Anschlusses eine „echte„ Flatrate zur Verfügung zu stellen. Doch diese Tarife sind für die Unternehmen nicht kostendeckend gewesen und so mussten alle früher oder später wieder eingestellt werden. Der Internet-Provider W-OL startete gestern einen weiteren Versuch und diese Flatrate soll unter anderem durch Werbeeinnahmen gegen finanziert werden. Das Münchner Unternehmen bietet Internet-Nutzern, die einen Analog- oder ISDN-Zugang verwenden, eine bundesweit verfügbare Flatrate an. Dabei handelt es sich tatsächlich um eine „echte„ Flatrate, denn für einen monatlichen Pauschalpreis kann ohne Zeit- und Volumenbegrenzung gesurft werden. Dafür fallen monatlich 34,99 € an, zuzüglich einer einmaligen Einrichtungsgebühr in selber Höhe. Wählt der Kunde einen sogenannten Kontingenttarif, also die Abrechnung per Vorkasse (Prepaid), entfällt die Einrichtungsgebühr und die Tarifpreis verringert sich. Fällt die Entscheidung auf ein 3-Monats-Kontingent, sind monatlich 29,99 €, mit einem 6-Monats-Kontingent monatlich 24,99 € im Voraus zu bezahlen. Die Flatrate erlaubt einen Upload und Download von maximal 64 Kbit pro Sekunde, eine Kanalbündelung (mit ISDN) ist momentan nicht möglich. Jedoch kann der Tarif in einem Netzwerk genutzt werden. Für die Flatrate außerhalb der Kontingenttarife gilt eine Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende.

Um die Analog / ISDN-Flatrate nicht, wie zahlreiche Mitbewerber, nach kurzer Zeit wieder einstellen zu müssen, wird sie durch Werbung, Umfragen, eMails, andere ergiebige Tarife und E-Commerce „subventioniert„. Um sie nutzen zu können, muss die Software des Unternehmens heruntergeladen und installiert werden. Dann kann der Kunde Interessengebiete bestimmen, zu denen er während des Surfens Werbeeinblendungen sieht. Denn sobald sich der Nutzer in das Internet einwählt, erscheint ein 234 x 60 Pixel großes Werbefenster auf seinem Bildschirm, das immer im Vordergrund ist aber beliebig verschoben werden kann. Schließt der Nutzer es, bricht auch die Internetverbindung ab.

Ob sich die Idee, durch Einblendung eines Werbefensters eine Analog/ISDN-Flatrate zu refinanzieren, bei den Kunden durchsetzen wird, wird sich herausstellen. Insgesamt macht der Internetauftritt des Unternehmens einen seriösen Eindruck. Ob dieses Flatrate-Angebot mit zufriedenen Kunden am Markt bleibt, wird sich jedoch ebenfalls zeigen. Ein solcher unbegrenzter Tarif weckt vor allem das Interesse von Usern, die sich eine Flatrate wünschen, aber kein DSL nutzen möchten oder können.

Weitere Informationen

Internet by Call – Tarife
DSL Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


11 − fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]