Prepaidkarten der Marken und Netzbetreiber – Guthabenkarten-Vergleich des Telespiegel schafft Überblick

Prepaidkarten der Marken und Netzbetreiber - Guthabenkarten-Vergleich des Telespiegel schafft Überblick

Mobilfunknutzer, die ihre Handy-Rechnung regelmäßig aus Sorge vor einer bösen Überraschung mit zittrigen Händen öffnen, sollten über den Kauf einer Prepaidkarte nachdenken. Anders als bei einem Mobilfunkvertrag werden die Gebühren für die Nutzung nicht im nachhinein, sondern auf Guthabenbasis bezahlt. Das schafft Sicherheit mit voller Kostenkontrolle und verhindert eine übermäßige Handynutzung. Denn ist das vorher aufgeladene Guthaben verbraucht, ist der Mobilfunkanschluss zwar noch erreichbar, weitere Kosten können jedoch nicht entstehen. Erst wenn der Nutzer sein Prepaidkonto wieder mit Guthaben bestückt hat, kann er wieder telefonieren oder andere Dienste wie SMS und MMS nutzen. Übrigens: anders als bei einem Mobilfunkvertrag, ist eine Handy-Prepaidkarte auch bei einer negativen Schufa-Auskunft erhältlich.

Die Wahl des Prepaid-Angebots sollte davon abhängig gemacht werden, in welchem Mobilfunknetz die überwiegende Anzahl der Gesprächspartner telefonieren. Oft sind netzinterne Gespräche nämlich deutlich günstiger als Telefonate in Fremdnetze. Sollen vor allem Kurzmitteilungen (SMS) versendet werden, findet sich auch in diesem Fall sicher das passende Angebot. Wichtig ist die richtige Vergleichsmöglichkeit und die findet sich in dem Prepaidkarten (Guthabenkarten) Vergleich des Telespiegel. Dort sind übersichtlich gegliedert Informationen über die Kosten aufgeführt, die für die Nutzung der Guthabenkarten anfallen. Neben den Prepaid-Angeboten der vier deutschen Netzbetreiber, also Xtra von T-Mobile, CallYa von Vodafone, Free&Easy von E-Plus und LOOP von o2 hat der Telespiegel selbstverständlich auch die Online-Marken simyo und schwarzfunk berücksichtigt, deren Preise wesentlich attraktiver sind und die nur in dem Internet bestellt werden können. Insgesamt gilt, wer wenig telefoniert, vorwiegend erreichbar sein möchte und Kontrolle über seine Mobilfunkkosten haben will, sollte sich für eine Prepaidkarte entscheiden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]