Handy-Payment – Kleine Beträge bequem mit dem Handy bezahlen

mobile-payment

Die Idee, kleinere Beträge über die Mobilfunk-Rechnung bezahlen zu lassen, ist eigentlich sehr gut. Denn es ist bequem, einfach und schneller als eine Überweisung. Der Nutzer kann Dienste sofort bezahlen und erhalten, ohne viele Daten einzugeben, sich langwierig anzumelden und abzuwarten, bis seine Gutschrift bei dem Anbieter eingetroffen ist. Die Kosten werden einfach mit seiner nächsten Handy-Rechnung beglichen. Doch gerade weil es so simpel ist, gibt es auch unseriöse Anbieter, die hoffen, mit dem Handy-Payment (auch Handypay, M-Payment) mit wenig Aufwand schnell an viel Geld zu kommen.

Risiko Mehrwert-SMS

Ist der richtige Klingelton oder ein besonders schönes Handy-Logo bei einem Anbieter gefunden worden, stellt sich als nächstes die Frage, wie es bezahlt werden soll. Besonders in TV-Werbungen wird eine Möglichkeit angepriesen, die Mehrwert-SMS. Diese Kurzmitteilungen, an eine fünfstellige Rufnummer verschickt, sind kostenpflichtig und auch sehr kostspielig. Bis zu 4,99 € je SMS können fällig werden. Wenn es sich um ein Abonnement handelt oder mehrere Premium-SMS nötig sind, um das Angebot zu erhalten, vervielfacht sich der Preis. Die Kosten je Mehrwert-SMS sind frei tarifierbar, das heißt, der Anbieter kann ohne Vorgabe entscheiden, wie viel seine Kunden für die Inanspruchnahme seines Dienstes zu zahlen haben.

Risiko Handy-Payment

Ähnlich ist es bei dem Handy-Payment in dem Internet. Auf der Webseite des Anbieters gibt der Kunde seine Handy-Nummer ein und erhält dann eine SMS mit einer PIN. Durch Eingabe der PIN innerhalb der Anbieter-Seite schließt der Kunde einen Vertrag ab und die Kosten für den Dienst werden über seine Mobilfunkrechnung oder das Prepaid-Konto beglichen. Lediglich die Mobilfunkanbieter, nicht die Dienste-Anbieter, setzen eine feiwillige Kostengrenze von zur Zeit 9,99 € pro Transaktion. Eine solche darf, zum Beispiel bei einem Abo, maximal alle drei Tage erfolgen und jedes Mal, wenn eine Buchung erfolgt, erhält der Kunde einen Hinweis per SMS.

Die eigentlich vorteilhafte Lösung, kleine Beträge mit der Handyrechnung zu bezahlen, birgt für Unerfahrende jedoch Risiken. Seit die verschärften Regelungen für Dialer in Kraft getreten sind, wird vielfach berichtet, dass Anbieter, die bisher per Dialer abrechneten, als Zahlungsmöglichkeit nun das Handypayment offerieren. Gerade Jugendliche und Kinder werden durch solche Angebote wie Spiele, Klingeltöne und Hausaufgabenhilfe angesprochen und sind häufig eher bereit, die Zahlungsmethode zu akzeptieren, ohne sich das Angebot zuvor genauer anzusehen. Deshalb sollten Kinder ausreichend auf mögliche Fallen hingewiesen und durch Aufklärung geschützt werden. Ein seriöser Anbieter ist unter anderem daran zu erkennen, dass er auf sämtliche Kosten klar hinweist und auf der Internetseite unübersehbar AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) und ein Impressum mit Kontaktdaten zu finden sind. Werden die Kosten und Bedingungen verschleiert, sollte von der Inanspruchnahme des Angebots abgesehen werden. Zur Zeit gibt es noch keine Möglichkeit, das Handy-Payment an dem Mobilfunk-Anschluss zu sperren.

Ist es dann doch einmal passiert und man ist an einen unseriösen Anbieter geraten, sollte der in der Mobilfunk-Rechnung aufgeführte Rechnungsposten nicht oder nur unter Vorbehalt bezahlt werden. Der Mobilfunk-Provider und der Betreiber der Webseite sollten jedoch eine Begründung erhalten. Bereits gezahlte Beträge können von dem Dienste-Anbieter zurückgefordert werden. Es lohnt sich ebenfalls, die zuständige Verbraucherzentrale zu informieren. Wichtig ist, ein eventuell bestelltes Abonnement zu kündigen, da ansonsten in regelmäßigen Abständen weitere Abbuchungen vorgenommen werden. Die benötigten Daten findet der Kunde in einer Informations-SMS, die ihm von dem Anbieter nach Vertragsabschluss zugesendet wurde.

Angeblich erwarten Experten, dass die Bezahlung kleiner Beträge (Micro-Payment) zukünftig vermehrt über das Handy abgewickelt wird (Handy-Payment). Ob diese Möglichkeit der praktischen Bezahlung über die Mobilfunk-Rechnung von den Verbrauchern akzeptiert wird oder schwarze Schafe dieses Geschäftsfeld mit einem schlechten Ruf belegen, bevor sich Handy-Payment als Alternative durchgesetzt hat, steht in den Sternen. Klare Vorteile hat dieses Zahlungssystem mit Sicherheit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten