VoIP-by-Call oder doch Call-by-Call? – Angebot von freenet-Tochter laut Regulierungsbehörde rechtswidrig

Telefon

Die freenet.de AG macht heute mit einem neuen Angebot von sich reden. Die Tochter des Hamburger Unternehmens freenet.de, die 01024 Telefondienste GmbH, startet mit ihrem neuen Dienst 01924-online. Im Angebot ist ein Internet-by-Call-Tarif, der über eine Internet-Einwahlnummer beginnend mit 01924 genutzt werden kann. Zusätzlich wirbt der Konzern mit by-Call-Telefonaten über die Kennzahl 01924. Diese Gespräche können ohne Vertragsbindung unter Verwendung einer Vor-Vorwahl von einem Festnetzanschluss geführt werden und werden, wie bei Call-by-Call-Telefonaten üblich, über die Telefonrechnung der Deutschen Telekom abgerechnet.

Allerdings ist die freenet.de AG der Ansicht, dass der Begriff Call-by-Call in diesem Fall nicht zutrifft, sie nennt ihr Produkt VoIP-by-Call, schließlich handele es sich bei der Vorwahl um eine Rufnummerngasse, die von der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation (RegTP) für die Einwahl in das Internet vergeben wurde. Die Telefonate werden jedoch letztlich über den Telefonanschluss ohne die Verwendung der Internetverbindung des Kunden geführt, man kann also durchaus von einem Call-by-Call-Angebot sprechen. Mit einem Preis von 1,9 Cent pro Minute für Orts- und Ferngespräche, 19 Cent je Gesprächsminute für Telefonate mit Mobilfunk-Anschlüssen und Minutenpreisen ab 9,9 Cent für Auslandstelefonate, liegt dieses Angebot weit über den günstigsten Preisen, die zur Zeit den Call-by-Call-Markt beherrschen.

Der einzige Unterschied zwischen den üblichen Call-by-Call-Angeboten und dem Produkt von 01924-online ist, dass nicht die von der Regulierungsbehörde vorgegebene Rufnummerngasse für Call-by-Call (010…) sondern die Gasse für Internet-Einwahlen (019…) verwendet wird. So erhärtet sich der Eindruck, dass die freenet.de AG mit dem Begriff VoIP-by-Call in diesem Fall lediglich einen neuen Namen für ein bekanntes, altes Produkt verwendet, der zudem aus Kundensicht nicht den technischen Gegebenheiten entspricht. Für die Beobachter des Telekommunikationsmarktes stellt sich jetzt die Frage, wie die Regulierungsbehörde auf das Call-by-Call-Angebot über eine Internet-Einwahlnummer reagieren wird.

Auf Anfrage vom Telespiegel teilte ein Sprecher der Regulierungsbehörde mit, dass die Nutzung einer Internet-Einwahlnummer für dieses Angebot nicht der Rechtsauffassung der RegTP entspricht und es sich dabei um einer rechtswidrige Nutzung der Rufnummerngasse handelt. Die Regulierungsbehörde hat dem Anbieter laut eigener Aussage bereits eine entsprechende Mitteilung zukommen lassen.

Weitere Informationen

Call-by-Call im Festnetz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]