Das Freedom Mini Keyboard von Hama – Die kleine Extra-Tastatur für das Handy

Hama Freedom Mini Keybord

Das Handy ist nicht alleine zum telefonieren da. Viele Anwendungen ermöglichen die kleinen Geräte, die nicht mehr viel mit Sprache zu tun haben. Die Eingabe von Texten gestaltet sich jedoch relativ umständlich, muss doch für jeden Buchstaben eine Nummerntaste ein- oder mehrmals gedrückt werden. Wer es einfacher mag, besorgt sich eine zusätzliche Tastatur, zum Beispiel so eine, wie sie jetzt von dem bayrischen Unternehmen Hama vertrieben wird. Die eignet sich als Eingabegerät zum Anschluss an Handys, Smartphones, PDAs und natürlich auch PCs mit Windows-Betriebsystem und ist dabei fast so klein wie eine Scheckkarte, also sinnvoll für den mobilen Einsatz.

Das Freedom Mini Keyboard hat Kantenmaße von nur 10 cm mal 6 cm. Jedoch ist es mit einer Dicke von 1,5 cm in der Relation nicht eben flach. Es verfügt über 39 beleuchtete Tasten, auch einem Steuerkreuz für Spielerfreuden, die Umlaute (ä, ö, ü) fehlen darauf jedoch gänzlich. Anhänger des klassischen Schreibmaschinenschreibens werden zur Zeit noch nicht auf ihre Kosten kommen, denn momentan ist die etwa 100,- € teure Tastatur nur mit einer zwar in den USA aber nicht in Deutschland üblichen QWERTY-Tastenanordnung zu bekommen. Als QWERTZ-Tastatur wird das Freedom Mini Keyboard voraussichtlich erst ab März erhältlich sein.

Der britische Hersteller dieses kleinen Eingabegeräts, das Unternehmen freedom, stattete das Freedom Mini Keyboard mit einer Bluetooth-HID-Schnittstelle aus. Deshalb kann es völlig ohne zusätzliche Kabel mit Bluetooth-HID unterstützten Handys und anderen Geräten kommunizieren und zwar auf einer Entfernung von maximal 10 Metern. Die Treibersoftware wird mitgeliefert, kann aber auch nachträglich als Download herunter geladen werden. Mit dem nötigen Strom wird die Tastatur über zwei handelsübliche Batterien versorgt. Die sollen laut Hama für etwa 1000 Stunden Stand-by-Betrieb und 120 Stunden, der Hersteller spricht jedoch von nur 90 Stunden, Dauerbetrieb ausreichen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


7 − 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]