Falk activepilot – Das Handy als mobile Notrufsäule

Falk activepilot - Das Handy als mobile Notrufsäule

Schon in der Schulzeit wurde vermittelt, was im Notfall so wichtig ist. Passiert ein Unfall oder ist ein Mensch in Not geraten, wählen wir die Nummer 112. Doch vor Aufregung oder unter Schock kann leicht die zweite Lektion vergessen werden. Wie war das noch mit den fünf Ws? Die Verwirrung kann wertvolle Zeit kosten und die Rettungskräfte eventuell zu einem falschen Zielort führen. Doch auch mit einem kühlen Kopf kann der Hilfesuchende nicht immer genau sagen, wo er sich gerade befindet.

Wird der Anruf von einem Handy aus getätigt, ist es möglich, das Mobiltelefon über das Mobilfunknetz zu orten. Doch dafür muss die Notrufzentrale erst einmal eine Anfrage bei dem Mobilfunknetzbetreiber stellen und das Ergebnis ist recht ungenau. Bis zu 30 km kann der Radius betragen, in dem die Rettungskräfte dann nach dem Verletzten suchen müssen.

Wesentlich genauer ist eine Ortung per GPS (Globales Positionssystem). Das ist ein satellitengestütztes System, mit dem die Position bis auf wenige Meter genau bestimmt werden kann. Ausreichend also, um die Rettungskräfte schnellstmöglich zum Ziel zu führen. Die üblichen GPS-Systeme helfen zwar, die eigene Position zu bestimmen und dadurch den Benutzer zu navigieren, übermitteln den momentanen Standort bei einem Notruf aber nicht an die Notrufzentrale. Nun gibt es jedoch eine intelligente Lösung für jene, die sich im Notfall auf GPS verlassen wollen, ohne viel Geld zu investieren und dafür ihr vorhandenes Handy als Basis nutzen wollen.

Die Handy-Navigationslösung activepilot beinhaltet einen GPS-Empfänger für den Anschluss an das Handy und eine Software, mit der sich die meisten modernen Handys nachrüsten lassen. Insgesamt 110 Handymodelle können damit GPS-fähig gemacht werden. Darunter befinden sich vor allem weit verbreitete Modelle von Nokia, Motorola und anderen bekannten Marken. Was diese Handy-Navigationslösung von anderen unterscheidet, ist der kostenlose sogenannte LifeService der Björn Steiger Stiftung, der in activepilot integriert wurde. Damit wird das Handy bei einem Notruf per GPS über Satellit geortet und keine wertvolle Sekunde verschwendet. Ganz nebenbei kann activepilot seinen Benutzer natürlich auch europaweit navigieren, Staus umfahren und Parkplätze finden lassen sowie andere nützliche Dinge. Die Anschaffung des kompletten Pakets kostet in der Kabel-Variante 99,- € und in der Bluetooth-Variante 139,- €.

Weitere Informationen

Handyvertrag – Vergleich
Prepaid Tarife Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neun − drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]