DSL von Arcor – Erweiterte Preisaktion spart Paketpreis im ersten Monat

arcor

Wenn der Wunsch nach einem DSL-Anschluss gross ist, kommt der zukünftige DSL-Kunde im allgemeinen nicht darum herum, auch einen Festnetz-Anschluss zu beauftragen. Die meisten DSL-Provider setzen für den Erhalt eines DSL-Anschlusses einen Telefonanschluss von T-Com, also der Dt. Telekom, voraus. Es gibt aber auch Anbieter, bei denen man alles aus einer Hand bekommt, wie zum Beispiel bei Arcor.

Ein DSL-Anschluss von Arcor ist zwar auch an einem Telefonanschluss der Dt. Telekom erhältlich, doch dafür wird eine Voreinstellung auf Arcor, also eine Arcor-Preselection, verlangt. In Verbindung mit einem ISDN-Anschluss von Arcor, der in rund 360 Städten verfügbar ist, kann ebenfalls ein Arcor DSL-Anschluss gebucht werden und das hat einige Vorteile. Zum Beispiel ist der Arcor DSL-Anschluss in diesem Fall günstiger und sogar mit einer Bandbreite (DSL-Geschwindigkeit) von DSL 16000 erhältlich. Zur Zeit und noch bis Ende August sind die Produkte von Arcor als Paketangebot zum Aktionspreis zu bekommen.

Die Arcor DSL-Paketangebote können von Arcor-Neukunden bestellt werden. Sie enthalten den Arcor DSL-Anschluss und den Arcor ISDN-Anschluss beziehungsweise die Arcor Preselection, einen DSL-Tarif wie die Arcor DSL-Flatrate und mindestens die Telefon-Flatrate von Arcor, die Gespräche in das deutsche Festnetz für 0 Cent ermöglicht und mit der auch die meisten anderen Telefonate günstiger sind. Eine Einrichtungsgebühr fällt nicht an, das spart 99,95 €. Die Arcor DSL-Pakete kosten zwischen 29,90 € und 59,80 € pro Monat, je nach gewünschten Komponenten. Fällt die Entscheidung für ein solches DSL-Komplettpaket von Arcor bis zum 31. August, entfällt neuerdings sogar der Paketpreis in dem ersten Monat der Nutzung.

Weitere Informationen

DSL-Angebote für DSL-Einsteiger
DSL-Wechsler-Angebote

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neun + 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr