Neu ab September – Die freenet Speed-Pakete aus DSL-Anschluss und Flatrate

freenet

Der DSL-Anbieter freenet legt im nächsten Monat ein neues Angebot auf. Die neue Preisaktion, deren Name freenetDSL Speed-Pakete ist, richtet sich an DSL-Einsteiger, die noch keinen DSL-Anschluss besitzen, und an DSL-Wechsler, die mit ihrem Anschluss zu freenet wechseln möchten. Für alle freenet DSL-Anschlüsse gilt, dass ein Telefonanschluss der Dt. Telekom vorhanden sein muss. Dazu kann der freenet DSL-Anschluss, ein freenet DSL-Tarif, wie zum Beispiel eine DSL-Flatrate, und die Internettelefonie (VoIP) freenet iPhone gebucht werden.

Die neuen freenet DSL Speed-Pakete beinhalten alle einen freenet DSL-Anschluss und die DSL-Flatrate freenet DSL-Flatrate CITYflat. Diese Kombination erhält der Kunde im Rahmen der Aktion freenet DSL Speed-Pakete wesentlich günstiger als bei einer Einzelbestellung. Und auch bei der Einrichtung des freenet DSL-Anschlusses kann damit kräftig gespart werden. Alle Pakete haben eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Die passende DSL-Hardware gibt es von freenet kostenlos bzw. stark vergünstigt dazu.

Das Paket BasicSpeed kostet monatlich 16,99 €. Dafür gibt es einen DSL 2000-Anschluss und eine DSL-Flatrate. Für die Einrichtung fallen einmalig 19,90 € an. Das Paket HighSpeed beinhaltet einen DSL-Anschluss mit der DSL-Geschwindigkeit DSL 6000 sowie eine DSL-Flatrate für unbegrenztes surfen ohne Zeit- und Volumenbegrenzung. Es kostet 19,99 € pro Monat und es fällt keine Einrichtungsgebühr an. Auch ohne Einrichtungsgebühr aber mit einem DSL 16000-Anschluss und ebenfalls mit DSL-Flatrate ist für monatlich 24,99 € das Paket UltraSpeed zu bekommen.

In allen Paketen ist die freenet DSL-Flatrate CITYflat enthalten. Die können Kunden in Aachen, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Braunschweig, Bremen, Bremerhaven, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Duisburg, Erfurt, Essen, Flensburg, Frankfurt/Main, Freiburg, Gelsenkirchen, Hagen, Hamburg, Hannover, Hilden, Karlsruhe, Kassel, Kiel, Köln, Leipzig, Leverkusen, Lübeck, Magdeburg, Mannheim, Mönchengladbach, München, Münster, Nürnberg, Oberhausen, Osnabrück, Saarbrücken, Stuttgart und Wuppertal bekommen. Nutzer, die in anderen mit DSL versorgten Gebieten wohnen, zahlen einen Aufschlag in Höhe von monatlich 4,99 €.

Optional ist die Zubuchung der freenet VoIP-Telefonflat möglich, die jetzt in den ersten sechs Monaten gratis erhältlich ist. Sie kostet ab dem siebten Monat 9,99 €, hat eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten und ermöglicht unbegrenzt Telefonate in dem deutschen Festnetz für 0 Cent, ab September auch in die Festnetze von Spanien, Frankreich, Italien, Großbritannien, Niederlande, Österreich und Dänemark.

Für einmalig 9,90 € ist weiterhin das freenet DSL Test Paket erhältlich. DSL-Einsteiger bekommen für drei Monate einen DSL 2000-Anschluss, eine DSL-Flatrate und ein DSL-Modem zur Verfügung gestellt. Kündigt der Kunde das Testangebot nicht, erhält er danach den DSL 2000-Anschluss mit dem 1 GB-Volumentarif DSLsmart für monatlich insgesamt 19,90 € (Mehrverbrauch 0,2 Cent pro MB Transfervolumen) und kann das DSL-Modem kostenfrei behalten. Als Mindestvertragslaufzeit gilt dann 24 Monate, ein Tarifwechsel ist möglich. Alle Preisaktionen gelten bis zum 30. September 2006.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
WhatsApp und Co. – Apps lassen sich auf dem iPhone nicht mehr öffnen

WhatsApp und Co.

Apps lassen sich auf dem iPhone nicht mehr öffnen

Bei zahlreichen iPhone Nutzern lassen sich beliebte Apps wie WhatsApp, Facebook, Twitter und Co. momentan nicht mehr öffnen. Eine Fehlermeldung erscheint. Apple arbeitet bereits an einem Update, um das Problem zu beheben. Bis dahin können iPhone-Nutzer das Problem selbst lösen. […]

Digitale Identifikation – E-Perso soll in Smartphone integriert werden

Digitale Identifikation

E-Perso soll in Smartphone integriert werden

Die Bundesregierung plant einen E-Perso, mit dem die digitale Identifikation schneller und einfacher von statten gehen soll. Die Identifikation kann dann über einen Sicherheitschip, der über die Ausweisdaten verfügt, direkt über das Smartphone durchgeführt werden. […]