3… 2… 1… nicht meins – Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 280 eBay-Käufer

3... 2... 1... nicht meins - Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 280 eBay-Käufer

In dem Auktionshaus eBay geht (fast) alles über den virtuellen Ladentisch. Da kann man seine Bierdeckelsammlung erweitern, sich neu einkleiden oder dem Hund ein größeres Körbchen kaufen. Sogar Rasenmäher, Urlaubsreisen und Autos können über eBay ver- und ersteigert werden. Selbstverständlich finden auch Werkzeuge ihre Abnehmer und viele Käufer hoffen sicherlich auch hier auf ein Schnäppchen. Wirklich hochwertige und vor allem neue Artikel erzielen jedoch in der Regel Preise, die nur wenig niedriger als der reguläre Ladenpreis sind.

So erhielten auch die Werkzeuge hohe Gebote, die von den 280 Käufern ersteigert wurden, gegen die die Staatsanwaltschaft Bückeburg nun ermittelt. Die hochwertigen Werkzeuge waren neu und originalverpackt mit einem Startpreis von einem Euro eingestellt worden, ihr Endpreis lag aber wesentlich höher. Doch die Ware stammte offensichtlich aus einem Diebstahl. Ein inzwischen entlassener Mitarbeiter aus dem VW-Werk in Hannover soll auf Rechnung seines Arbeitgebers bei einem Großhändler Werkzeuge im Wert von 25.000 Euro bestellt und dann über einen Mittelsmann bei eBay angeboten haben. Der Werkzeughersteller machte die Polizei darauf aufmerksam, dass Artikel aus seiner Produktion mit einem Euro Startpreis bei eBay angeboten wurden und so flog die Sache auf. Gegen den ehemaligen VW-Angestellten ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Hannover.

Die Staatsanwaltschaft Bückeburg wirft jedoch auch den Käufern Hehlerei vor, ein Delikt, das mit bis zu fünf Jahren Haft geahndet wird. Sie, so erklärte eine Staatsanwältin, hätten misstrauisch werden müssen. Denn wenn ein solch hochwertiger Artikel für einen Euro angeboten werde, müsse sich jeder fragen, woher der Artikel stamme. Dass ein Auktionsstart mit einem Startpreis von einem Euro auch für hochwertige Artikel bei eBay ein normaler Vorgang ist, scheint die Staatsanwältin nicht zu wissen. Der niedrige Startpreis lockt nämlich potenzielle Käufer und verringert die Auktionsgebühren. Im Regelfall steigt der Preis bis zum Auktionsende aber auf ein angemessenes Niveau. Und auch im Fall der Werkzeuge wurden schließlich Preise erzielt, die nur knapp unter dem Listenpreis lagen. Aber auch in Anbetracht dessen, dass Käufer somit generell davon ausgehen müssten, sich strafbar zu machen, wenn sie auf einen hochwertigen Artikel mit einem niedrigen Preis bieten, stellt sich die Frage, ob die Staatsanwaltschaft Bückeburg in diesem Fall nicht etwas zu weit geht.

Quelle: Westfalen-Blatt

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – Internet

1 Kommentar

  1. Na das ist ja was! Ich habe mir grad neulich ein Buch über Energie auf Ebay bestellt, hoffentlich geht da alles gut!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]