Hackerangriff auf TV-Sender – Atombombe im Frühstücksfernsehen

Hackerangriff auf TV-Sender - Atombombe im Frühstücksfernsehen

Ein zunehmender Teil unserer Welt ist inzwischen vernetzt. Abläufe funktionieren vermehrt völlig automatisch oder werden von außen gesteuert. Das hat Vorteile, aber es hat auch Nachteile. Denn ist ein System mit anderen verknüpft, ist es auch für Angriffe von außen anfällig. Davon weiß jeder Computernutzer, der schon einmal eine Computer-Virus-Atacke miterleben musste. Mit welch einfachen Mitteln Menschen getäuscht werden können, wenn Unautorisierte in einen solchen gewohnten Vorgang eingreifen, mussten die Zuschauer des tschechischen Fernsehens gestern morgen miterleben.

Der öffentlich-rechtliche Wettersender CT2 liefert jeden Tag einen Panoramablick von Erholungszentren des Landes. Dabei schwenken fest installierte Kameras über idyllische Landschaften. Gestern erlebten die Zuschauer dabei jedoch etwas völlig ungewöhnliches. Während der Übertragung sahen sie, wie eine Atombombe im gerade gezeigten Riesengebirge detonierte. Ein greller Blitz, ein unübersehbarer Atompilz und daraufhin Störungen der Kamera, wie echt das auf die Zuschauer wirkte, ist durch ein Video auf YouTube (siehe unten) nachvollziehbar.

Gegen Mittag wurde dann bekannt, dass es sich um einen Hacker-Angriff einer Künstlergruppe namens Ztohoven gehandelt hat. Sie hackten sich in die Übertragung der Kamera und speisten eine etwa 30 Sekunden lange, animierte nukleare Detonation ein. Am linken unteren Bildrand blendeten sie außerdem ihre Internet-Adresse ein. Den rund 50.000 Zuschauern dürfte bei diesem Anblick das Frühstücksbrötchen aus der Hand gefallen sein. Die Künstlergruppe hatte vermutlich zum Ziel, die Menschen aufzurütteln und ihren politischen Protest zu äußern. Ihnen droht bis zu einem Jahr Haft, denn der Fernsehsender hat Anzeige erstattet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig − 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]