Nur für kurze Zeit – Flatrate für Festnetztelefonate von Tchibo mobil

Nur für kurze Zeit - Flatrate für Festnetztelefonate von Tchibo mobil

Seltsam hat es angemutet, als ein Kaffeeröster ein Angebot für Mobilfunk-Kunden startete. Der Vorreiter der Discount-Handytarife Tchibo hat damit aber eine Lawine losgetreten. Es folgten Angebote anderer Discount-Marken wie zum Beispiel von simyo, klarmobil, simply und natürlich BASE. Sie alle haben eines gemeinsam, insgesamt sind die Tarife wesentlich günstiger als die meisten bisher gekannten Angebote der Mobilfunk-Netzbetreiber.

Nicht mehr der günstigste, aber dennoch wesentlich attraktiver als viele andere Tarifmodelle ist der Komfort-Tarif von Tchibo. Dabei handelt es sich nicht um eine Prepaidkarte, sondern um einen Postpaidtarif. Der Tchibo Komfort-Tarif ist somit ein Handyvertrag, dessen Gebühren auf Rechnung bezahlt werden. Mit einer monatlichen Grundgebühr von 2,95 € und einer Mindestvertragslaufzeit von nur einem Monat kann rund um die Uhr in alle nationalen Mobilfunknetze und in das deutsche Festnetz für 15 Cent pro Minute telefoniert werden. Gespräche mit anderen Tchibo-Mobilfunkkunden kosten nur 5 Cent pro Minute. Anrufe bei der eigenen Mailbox sind sogar kostenfrei. Alle Gesprächspreise gelten selbstverständlich nicht für Telefonate mit Sonderrufnummern, etc.

Interessenten des folgenden Angebots sollten erwägen, bereits vor dem 22. Februar in den Tchibo Komfort-Tarif einzusteigen, denn bis zu dem Zeitpunkt ist der Einstieg für Neukunden günstiger als normalerweise. Im Rahmen einer Preisaktion fällt eine einmalige Einrichtungsgebühr in Höhe von 5,- € statt 9,95 € an und es sind 10,- € Startguthaben enthalten. In Verbindung mit dem Komfort-Tarif bietet Tchibo nämlich demnächst eine Option an, mit der für zusätzlich monatlich 10,- € unbegrenzt in das deutsche Festnetz telefoniert werden kann. Diese Flatrate-Option kann mit ebenfalls einem Monat Mindestvertragslaufzeit zu dem Komfort-Tarif gebucht werden. Allerdings ist das Angebot zeitlich begrenzt. Die Flatrate-Option ist nur zwischen dem 26. Februar und dem 09. April zu bekommen. Danach kann sie von den Bestandskunden weitergenutzt, jedoch nicht mehr bestellt werden. Ob sie zu einem anderen Zeitpunkt noch einmal und dieses Mal eventuell dauerhaft erhältlich ist, ist ungewiss.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


11 − 10 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]

Mikrokredite – Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite

Was steckt eigentlich hinter den Klein-Darlehen?

Mikrokredite erfreuen sich nicht nur bei jungen Unternehmern, sondern auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit. Mit den Kleinstkrediten, die häufig von spezialisierten Kreditinstituten angeboten werden, können beispielsweise finanzielle Engpässe überbrückt werden. […]

Mobilfunktarif – LTE Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Mobilfunktarif

Kids Tarife mit Smartwatch oder Smartphone bei 1&1

Nun gibt es bei 1&1 auch spezielle LTE-Kids-Tarife, die eine gute Kostenkontrolle bieten sollen. Wahlweise kann der Tarif ohne Hardware, mit Smartphone oder mit Smartwatch gebucht werden. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass die Kosten für den Tarif nach einiger Zeit steigen. […]

Elektrogeräte – Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Elektrogeräte

Ab dem 1. März gibt es ein neues Energielabel

Die EU hat die Kriterien für das Energielabel verschärft. Dies hat zur Folge, dass zahlreiche Geräte, die bisher zur Bestklasse zählen, in eine schlechtere Energieeffizienzklasse fallen. Ab dem 1. März müssen Händler ihre Geräte mit den neuen Labels ausweisen. […]

Unerlaubte Telefonwerbung - Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Unerlaubte Telefonwerbung

Hohes Bußgeld gegen ein Call-Center

Immer wieder wurden Verbraucher durch Mitarbeiters dieses Call-Centers belästigst. Jetzt hat die Bundesnetzagentur gegen das Call-Center KiKxxl GmbH wegen unerlaubter Werbeanrufe eine Geldbuße in Höhe von 260.000 Euro verhängt. […]