nachbarschaftspost.com – Über Telefon-Spam in die Internet-Abofalle

spam

Es gibt unzählige Maschen, mit denen Betrüger versuchen, ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen. In den meisten Fällen spekulieren sie darauf, dass sich die Opfer persönlich angesprochen fühlen, damit sie in ihre Falle tappen. Neugier, Verzweiflung oder Überraschung sind Gefühle, die häufig dafür sorgen, dass die Betroffenen nicht genau hinsehen und die Falle zuschnappen kann. Die Köder legen die Betrüger oft in Form einer Email aus, aber auch ein Anruf kann diesen Zweck erfüllen.

Vor einigen Monaten erreichten Emails die Postfächer diverser Internetnutzer, in denen Links zu der Internetseite nachbarschaft24.net enthalten waren. Jemand habe nach dem Leser gesucht, stand dort, und habe eine Nachricht hinterlassen. Wenn der Leser den Link anklicke, könne er mehr erfahren und sehen, wer sich für ihn interessiere. In dem Impressum der Internetseite ist ein Unternehmen in Dubai (Vereinigten Arabischen Emirate) angegeben mit einem Servicecenter in der Schweiz.

Nicht per Email sondern per automatisierten Anruf wird derzeit auf eine ähnliche Internetseite gelockt. Die Internetadresse nachbarschaftspost.com wird dem unfreiwillig Angerufenen genannt und auch ein Code, den er auf der Internet-Seite angeben soll. Dann, so wird ihm versprochen, könne er die Nachricht abrufen, die ihm angeblich einer seiner Nachbarn dort hinterlassen habe. Wer sich nicht ausreichend wundert, warum der Nachbar nicht mal eben rüberkommt und an der Tür klingelt, um seine Mitteilung zu hinterlassen, sondern neugierig die Seite aufruft, findet dort fast das selbe Layout wie auf nachbar24.net. Und auch hier soll er seine persönlichen Angaben hinterlassen. Im Impressum wird ein Unternehmen auf den Jungferninseln (British Virgin Islands) genannt, doch auch dieses Mal befindet sich das Servicecenter an der selben Schweizer Adresse.

Auf beiden Internetseiten wird das Ziel verfolgt, dass sich die per Email bzw. per Anruf kontaktierten potenziellen Opfer dort identifizieren. Hinterlässt der Nutzer seine Daten, erhält er später mahnende Post. Denn damit hat er sich angeblich bei der Nachbarschafts- Community angemeldet und das hat nach einer Testdauer von 14 Tagen einen Preis von 9,- € pro Monat, ganze zwei Jahre lang. Die Verbraucherzentrale NRW rät Betroffenen, der Forderung zu widersprechen und hat dafür bereits einen Musterbrief zum Download bereitgestellt. Auf keinen Fall sollen die Opfer zahlen, rät sie und sich auch von Drohungen nicht einschüchtern lassen.

Update vom 17.04.2008

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen teilte mit, dass bereits eine Strafanzeigen vorliegt. Bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main sei unter dem Aktz. 75 80 Js 22 55 43/07 ein Sammelverfahren anhängig.

Weitere Informationen

Spam – Unerwünschte Reklame
Phishing – Betrug mit gefälschten Emails

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Jeder Vierte hat es bereits getan - Schluss machen per SMS & Messenger

Jeder Vierte hat es bereits getan

Schluss machen per SMS & Messenger

Eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom hat ergeben, dass bereits jeder Vierte Bundesbürger schon einmal eine Beziehung per SMS oder Messenger beendet hat. Trotzdem gaben 79 Prozent der Teilnehmer an, diese Vorgehensweise bei einer Trennung nicht in Ordnung zu finden. […]

Android 11 – Vorabversion des neuen Betriebssystems veröffentlicht

Android 11

Neue Funktionen in Vorabversion vorgestellt

Die Vorabversion von Android 11 wurde von Google veröffentlicht, die für die Google-eigenen Smartphones zur Verfügung steht. Die Android-Hauptversion soll Ende September 2020 folgen. Das neue Betriebssystem bietet unter anderem neue Funktionen für 5G sowie erhöhte Sicherheitsfunktionen. […]

Aktivitäten außerhalb von Facebook – neue Funktion für mehr Kontrolle?

Aktivitäten außerhalb von Facebook

Neue Funktion für mehr Kontrolle?

Mit der Funktion „Aktivitäten außerhalb von Facebook“, will das soziale Netzwerk seinen Nutzern mehr Transparenz über die Daten geben, die gesammelt werden. Allerdings lässt sich auch durch die neue Funktion die Sammelwut des Netzwerkes nicht eindämmen. […]