Kein UPS-Paket – Email liefert lediglich einen Trojaner aus

Kein UPS-Paket - Email liefert lediglich einen Trojaner aus

Mit einem besonders arglistigen Trick versuchen Bösewichter zur Zeit, ihre Schadsoftware auf die Computer argloser Nutzer zu verbreiten. Die Nutzer erhalten Emails mit dem Betreff ` Ihr UPS Paket N…´. Die darin angegebene Ziffernkombination variiert. In der Email ist zu lesen, ein Paket habe nicht zugestellt werden können, weil die Adresse des Empfängers nicht existiere. Der in dem Anhang der Email mitgeschickte Lieferschein solle ausgedruckt und das Paket bei dem bekannten Lieferservice abgeholt werden. Der in korrektem Deutsch verfasste Text ist mit `Ihre UPS´ signiert.

Die Bezeichnung der Absender-Emailadresse lautet `UPS Packet Service´, jedoch offenbart ein genauer Blick auf den Absender eine völlig andere Emailadresse. Diese Emails, die seit einigen Tagen massenhafter unterwegs sind, sind nämlich keine Informationen des Logistikunternehmens UPS (United Parcel Service). Und in dem Anhang befindet sich kein Lieferschein, der ausgedruckt werden müsste. Stattdessen birgt die ZIP-Datei eine ausführbare Datei (.exe), eventuelle mit der Bezeichnung `UPS_Lieferschein.exe´ und ist ein Trojaner, also eine Computerschädling.

Erwartet der Empfänger einer solchen Email tatsächlich ein Paket, könnte er den Anhang aus einem Impuls heraus öffnen. Davon raten die Sicherheitsexperten jedoch dringend ab. Die Empfänger sollen sich von der professionelle Aufmachung der Email nicht täuschen lassen und diese einfach löschen. Außerdem sollte, wie immer, das Antivirenprogramm auf dem neusten Stand gehalten werden.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet
Im Internet einkaufen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


12 − vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Sicherheitslücke in Praxissoftware – sensible Patientendaten einsehbar

Sicherheitslücke in Praxissoftware

Sensible Patientendaten einsehbar

Ein Hackerkollektiv hat massive Sicherheitslücken in einer Praxissoftware aufgedeckt. Hierdurch waren zehntausende sensible Patientendaten einsehbar. Laut Hersteller der Softwarelösung wurden die Schwachstellen beseitigt und die Betroffenen informiert. […]

Telekommunikationsüberwachung – BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Telekommunikationsüberwachung

BfJ veröffentlicht Zahlen für 2020

Das Bundesamt für Justiz hat die Zahlen für die Telekommunikationsüberwachung und Abfrage von Verkehrsdaten für das Jahr 2020 veröffentlicht. In der Statistik des BfJ sind auch die genauen Zahlen der einzelnen Bundesländer zu entnehmen. […]