Blau.de und Simyo – Mobiles surfen im In- und Ausland

blau

Die zwei Mobilfunk Discounter Blau und Simyo erweitern ihr Angebot um die mobile Datenübertragung im Ausland. Ab dem 1. Oktober 2008 besteht die Möglichkeit nicht nur innerhalb Deutschlands sondern auch im Ausland mobil über die Handynetze im Internet zu surfen. Das versenden und empfangen von Daten mit der Handy Simkarte kann dabei wahlweise mit dem Mobiltelefon oder mit einem Laptop erfolgen.

Diese Alternative zum surfen im Ausland, um z.B. im Urlaub E-Mails abzufragen oder eine schnelle Information einzuholen, ist nicht gerade preisgünstig. Doch im Vergleich zu den bisher angebotenen Datentarifen anderer Anbieter schon eine deutliche Preisverminderung.

Dieses Angebot von Simyo und Blau kann sowohl von Neu- als auch von Bestandskunden genutzt werden. Eine vertragliche Bindung mit einem Mindestumsatz oder einer Grundgebühr ist dafür nicht erforderlich.

Für die Leistungen beider Unternehmen in Deutschland wird das E-Plus Netz genutzt. Je nach Standort stehen dafür die Techniken GPRS (bis zu 53,6 Kbit/s) und UMTS (bis zu 384 Kbit/s) zur Verfügung.

Weitere Informationen

Mobil Internet surfen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Easy-Money-Tarif – Gericht spricht Telefónica-Kunden 225 000 Euro zu

Easy-Money-Tarif

Gericht spricht Telefónica-Kunden 225 000 Euro zu

Das Oberlandesgericht München hat einem Telefónica-Kunden nun 225 000 Euro zugesprochen. Der Mann hatte geklagt, da das Telekommunikationsunternehmen die Auszahlung seines angehäuften Handyguthabens verweigerte. Der Kunde hatte sich den „Easy-Money-Tarif“ zu Nutzen gemacht. […]

Supportende von Windows 7 – Experten warnen vor Sicherheitsrisiken

Supportende von Windows 7

Ab 14. Januar 2020 keine Updates mehr

In wenigen Wochen wird der Support von Windows 7 eingestellt. Ab diesem Zeitpunkt stellen Rechner und Server dieser OS-Generation ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Betroffene sollten daher schnellstmöglich ein Upgrade auf Windows 10 durchführen. […]