Riskante Suchbegriffe – Studie identifiziert Suchanfragen mit erhöhtem Viren-Risiko

Riskante Suchbegriffe - Studie identifiziert Suchanfragen mit erhöhtem Viren-Risiko

Wird etwas in dem Internet gesucht, bemüht man gewöhnlich eine Suchmaschine. Nicht selten ist das Google, oft auch Yahoo oder AOL, eventuell Live oder Ask. In den Suchergebnissen dieser fünf Suchmaschinen forschte das amerikanische Internet-Sicherheitsunternehmen McAfee nach den riskantesten Suchanfragen. Mit riskant ist das Risiko gemeint, sich einen Virus oder andere unangenehme Software einzufangen oder auf betrügerische Webseiten zu gelangen.

Für die Studie namens `The Web’s Most Dangerous Search Terms´ hat McAfee 2.658 populäre Suchbegriffe in die Suchmaschinen eingegeben. Ingesamt wurden 413.368 Webseiten geprüft. Das Ergebnis verblüfft. Nicht etwa die Suche nach erotischen Inhalten erhöht das Risiko, auf dubiose Webseiten zu gelangen. Während im amerikanischen Raum Suchanfragen wie `free music downloads´ besonderes Risiko beherbergen, ist es in Deutschland die Suche nach schuelerVZ (Online-Netzwerk für Schüler), dsds (Deutschland sucht den Superstar – TV-Show) und Olympia.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 + 6 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]