Gettings von E-Plus – Werbeprogramm wird eingestellt und runderneuert

Handywerbung - Gettings wird runderneuert

Vor mehr als einem Jahr, im Juli 2009, startete der Mobilfunknetzbetreiber E-Plus mit einem damals eher ungewöhnlichem Projekt. Er gründete eine neue Tochtergesellschaft, die Gettings GmbH, die von nun an Kunden des Unternehmens mobile Werbung zuschickte, sofern die das wünschten. (telespiegel-News vom 11.06.2009) Nutzer der Prepaidkarten und Laufzeittarife von E-Plus sowie von deren Discount-Marken BASE, vybemobile, blau.de und simyo erhielten dafür monatlich bis zu 2,- € Guthaben beziehungsweise Frei-SMS oder Freiminuten, wenn sie dem Erhalt der Werbung auf ihr Handy zustimmten.

Dieses Konzept ist offensichtlich vielversprechend. Vor wenigen Wochen startete o2 mit seinem Produkt Netzclub einen ähnlichen Dienst. Auch E-Plus will seinen Dienst nicht vollständig einstampfen. Zwar kündigt der Anbieter allen seinen Gettings-Kunden fristgerecht zum 31. August 2010, Ende des Jahres soll es jedoch ein neues Gettings geben. Man wolle den Interessenten dann einen runderneuerten Service anbieten, teilt Gettings mit.

Die bisherigen Kunden erhalten von dem Anbieter derzeit eine Kündigung mit entsprechenden Informationen per Email und SMS. Ab dem 01. September 2010 bekommen sie keine Werbe-Nachrichten, aber auch kein Guthaben mehr von Gettings. Wie das neue Angebot gestaltet sein wird, ist noch unklar. Interessenten können sich aber rechtzeitig zum Start des neuen Gettings informieren lassen. Dafür senden sie bereits jetzt eine Email mit dem Inhalt „JA„ an Gettings. Einer Anmeldung kommt das aber nicht gleich. Kunden, die den neuen Dienst nutzen möchten, müssen sich zum Start nämlich erneut bei Gettings registrieren.

Update vom 02.11.2010

gettings für alle – Relaunch des Werbeprogramms für Handys

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn + zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]