Gettings von E-Plus – Werbung auf das Handy für Guthaben oder Freieinheiten

eplus

Die E-Plus-Gruppe hat eine neue Tochtergesellschaft, Gettings GmbH heißt sie. Dieses Unternehmen wurde geschaffen, um mobile Werbung auf das Handy der Kunden zu bringen, ein bisher vernachlässigter Geschäftszweig. Dabei soll der Kunde kontrollieren können, wieviel und welche Art Werbung er auf sein Mobiltelefon erhält. Im Gegenzug bekommt der Kunde eine Entlohnung in Form von Freieinheiten oder Guthaben und kann damit seine Mobilfunkkosten drücken.

Kunden mit einem Handyvertrag oder einer Prepaidkarte von E-Plus und dessen Mobilfunkdiscounter BASE, vybemobile, blau und bald auch simyo können sich für das Gettings-Programm registrieren. Das funktioniert ganz einfach durch Eingabe der eigenen Rufnummer und einer Emailadresse auf der Gettings-Webseite. Daraufhin erhält der Kunde eine SMS mit seinem vorläufigen Passwort. Nun kann er zwischen drei Gettings-Paketen wählen und seine Wahl differenzieren. Je nachdem, wieviel Werbung er maximal zu bekommen bereit ist, erhält er einen festen monatlichen Betrag als Gutschrift auf sein Prepaidguthaben oder seine Mobilfunkrechnung. Alternativ können sich Vertragskunden für Frei-SMS und Freiminuten für nationale Verbindungen entscheiden. Die verfallen allerdings nach Ablauf eines Kalendermonats.

Auf diese Weise kann das Prepaidguthaben aufgestockt oder die monatliche Rechnung verringert werden. Wem der Dienst nicht gefällt, der kann ihn jederzeit über ein auf der Webseite hinterlegtes Formular kündigen. Auch der Wechsel in ein anderes Paket ist jederzeit möglich. Es gibt keine Laufzeit und natürlich muss der Kunde nichts bezahlen. Pro Rufnummer kann ein Gettings-Paket bestellt werden, Inhaber mehrerer Mobilfunkanschlüsse können also jede ihrer Rufnummer anmelden. Zudem bleiben die Kundendaten innerhalb der Unternehmensgruppe. Sie werden nicht an Werbepartner weitergegeben und bei Gettings gelöscht, sobald der Kunde den Dienst kündigt, verspricht E-Plus.

 

Es gibt allerdings einen Stolperstein in der Anmelderoutine. Dort könnte der Kunde ankreuzen, dass er mit der Erhebung seiner Standortdaten einverstanden ist. Das Unternehmen dürfte also Informationen über die Standorte des Kunden speichern und wünscht diese auch zu nutzen. Weil dieses Kästchen jedoch nicht zwingend angekreuzt werden muss, um sich bei Gettings anzumelden, kann getrost darauf verzichtet werden, dem Unternehmen eine Analyse seiner Bewegungen zu genehmigen.

Update vom 12.08.2010

Gettings von E-Plus – Werbeprogramm wird eingestellt und runderneuert

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
WhatsApp und Co. – Apps lassen sich auf dem iPhone nicht mehr öffnen

WhatsApp und Co.

Apps lassen sich auf dem iPhone nicht mehr öffnen

Bei zahlreichen iPhone Nutzern lassen sich beliebte Apps wie WhatsApp, Facebook, Twitter und Co. momentan nicht mehr öffnen. Eine Fehlermeldung erscheint. Apple arbeitet bereits an einem Update, um das Problem zu beheben. Bis dahin können iPhone-Nutzer das Problem selbst lösen. […]

Digitale Identifikation – E-Perso soll in Smartphone integriert werden

Digitale Identifikation

E-Perso soll in Smartphone integriert werden

Die Bundesregierung plant einen E-Perso, mit dem die digitale Identifikation schneller und einfacher von statten gehen soll. Die Identifikation kann dann über einen Sicherheitschip, der über die Ausweisdaten verfügt, direkt über das Smartphone durchgeführt werden. […]

Test – 12 Programme für Videotelefonie im Vergleich

Test

12 Programme für Videotelefonie im Vergleich

Die Stiftung Warentest hat 12 verschiedene Videochat-Programme getestet. Am besten haben die beiden Dienste von Microsoft Teams Basic und Skype abgeschnitten. Auffallend ist, dass fast alle der getesteten Videochat-Programme erhebliche Mängel in ihren Datenschutzerklärungen aufweisen. […]