o2 o Kostenairbag Preisaktion – Handy- und SMS-Flat für monatlich 40 Euro

o2o Kostenairbag Preisaktion

Mit einer Handyflatrate telefonieren Mobilfunkkunden weitestgehend sorgenfrei. Der Kunde zahlt einen monatlichen Festpreis und kann dafür ohne weitere Kosten unbegrenzt viel telefonieren. Diese Tarife gibt es für unterschiedliche Nutzeransprüche, etwa mit netzinternen Flatrates oder einer Flatrate für Telefonate in das deutsche Festnetz. Der Mobilfunknetzbetreiber o2 hat mit seiner Handy-Flatrate namens o2 o allerdings ein ungewöhnliches Tarifmodell auf den Markt gebracht. Eigentlich ist es ein normaler Handytarif mit minutengenauer Abrechnung, erst ab einer gewissen Kostengrenze wird o2 o zu einer Flatrate. Diese Kostengrenze nennt o2 den Kostenairbag.

Im Rahmen einer seit heute gültigen Preisaktion erhalten Neukunden den Postpaid-Tarif mit einem Kostenairbag von 40,- € statt 60,- € (bzw. 51,- € bei Online-Bestellung). o2 o-Kunden telefonieren und SMSen innerhalb Deutschlands für 15 Cent pro Minute und Nachricht. Überschreitet die monatliche Rechnung 40,- €, wird o2 o zur Handyflatrate und es fallen im laufenden Abrechnungsmonat keine weiteren Gebühren für nationale Telefonate und Kurznachrichten an. Faktisch erhält der Kunde somit derzeit eine Allnet- und SMS-Flat für monatlich nur 40,- €. Die Preisaktion gilt für eine Onlinebestellung noch bis zum 01. März 2010.

Weitere Informationen

Handyvertrag Vergleich
Prepaid Tarife Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]