Erpresserische Software – Falsches Antivirenprogramm warnt vor nicht vorhandenen Viren

Virus

Das IT-Sicherheitsunternehmen Panda Security bietet eine kostenlose Antiviren-Software namens Panda Cloud Antivirus an. Es ist ein kostenloser Virenscanner, dessen Besonderheit daran liegt, dass die Virendefinitionen nicht auf dem Computer des Nutzers, sondern stets aktuell in der Cloud, also in der Datenwolke im Internet liegen. An den Namen dieses innovativen Virenschutzprogramms sind die Bezeichnungen Open Cloud Antivirus und Cloud AV 2012 angelehnt. Dieses sind aber Schadprogramme, vor der die Sicherheitsexperten von Panda Security warnen. Dabei handelt es sich um Rogueware. Das sind betrügerische Programme, die wie eine normale Software aussehen, aber angeblich gefundene Vireninfektionen nur vorgaukeln. Sie fordern den Nutzer auf, die kostenpflichtige Vollversion zu kaufen, um sein System von den angeblichen Viren zu reinigen. Bezahlt der Nutzer, werden lediglich die Warnmeldungen abgeschaltet.

Das betrügerische Schutzprogramm mit dem Namen Cloud AV 2012 funktioniert ähnlich wie sein Vorgänger Open Cloud Antivirus. Hat es ein Computersystem infiziert, scannt es das System und zeigt als Ergebnis diverse angeblich gefundene Viren an. Tatsächlich gibt es diese Viren auf dem Computersystem aber nicht.

In der Programmoberfläche befindet sich ein Button mit der Aufschrift „Bedrohung löschen„. Klickt der Nutzer nicht darauf und er versucht ein Programm zu öffnen, erhält er eine Warnung vor den angeblichen auf seinem Computer gefundenen Viren. Das aufgerufene Programm startet nicht, arbeiten ist mit dem PC nicht mehr möglich. Klickt der Nutzer auf den Button, wird er auf eine Seite geleitet, auf der er aufgefordert wird, die Antivirensoftware zu kaufen. Dafür werden seinen Kreditkartendaten abgefragt. Er zahlt 52,- € und bekommt einen Code, mit dem er das falsche Antivirenprogramm „freischalten„ kann.

Die Rogueware spekuliert darauf, dass sie von dem Nutzer wegen des ähnlich klingenden Namens wie die seriöse Sicherheitslösung installiert wird. Dann zeigt sie Infektionen an, die es nicht gibt. Um sich von den ständigen Warnmeldungen zu befreien und den Computer wieder nutzen zu können, soll der Nutzer viel Geld bezahlen und zusätzlich seine Kreditkartendaten preisgeben. Die erpresserische Software kann aber ganz einfach und auch kostenlos entfernt werden. Dafür wird der Computer im abgesicherten Modus gestartet, ein seriöses Antivirenprogramm installiert und gestartet und dann der Rechner von dem Schadprogramm befreit.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei + 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Coronavirus – das dubiose Geschäft mit Klopapier und Atemschutzmasken

Coronavirus

das dubiose Geschäft mit Klopapier und Atemschutzmasken

Der Preis für viele Waren ist seit dem Ausbruch des Coronavirus deutlich angestiegen. Insbesondere im Internet bieten dubiose Händler Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und Co. zu deutlich überhöhten Preisen an. Die großen Onlinemarktplätze haben reagiert, sind jedoch in vielen Fällen machtlos. […]

mobile-payment

Deutsche Kreditwirtschaft

Limit für kontaktloses Bezahlen angehoben

Aufgrund der mittlerweile geltenden Hygienevorschriften im deutschen Einzelhandel während der Corona-Krise, erhöht die Deutsche Kreditwirtschaft das kontaktlose Bezahlen. Hierdurch sollen sowohl die Kunden als auch die Mitarbeiter besser vor einer Ansteckung geschützt werden. […]

Einkommenseinbußen – Zahlungen können vorübergehend ausgesetzt werden

Einkommenseinbußen

Zahlungen können vorübergehend ausgesetzt werden

Da viele Bürger und Bürgerinnen aufgrund der Corona-Krise mit Einkommenseinbußen zu kämpfen haben, hat die Bundesregierung ein Hilfspaket für Verbraucher geschnürt. Bestimmte Zahlungen können ausgesetzt werden, da niemand von Leistungen der Grundversorgung abgeschnitten werden soll. […]