Erpresserische Software – Falsches Antivirenprogramm warnt vor nicht vorhandenen Viren

Virus

Das IT-Sicherheitsunternehmen Panda Security bietet eine kostenlose Antiviren-Software namens Panda Cloud Antivirus an. Es ist ein kostenloser Virenscanner, dessen Besonderheit daran liegt, dass die Virendefinitionen nicht auf dem Computer des Nutzers, sondern stets aktuell in der Cloud, also in der Datenwolke im Internet liegen. An den Namen dieses innovativen Virenschutzprogramms sind die Bezeichnungen Open Cloud Antivirus und Cloud AV 2012 angelehnt. Dieses sind aber Schadprogramme, vor der die Sicherheitsexperten von Panda Security warnen. Dabei handelt es sich um Rogueware. Das sind betrügerische Programme, die wie eine normale Software aussehen, aber angeblich gefundene Vireninfektionen nur vorgaukeln. Sie fordern den Nutzer auf, die kostenpflichtige Vollversion zu kaufen, um sein System von den angeblichen Viren zu reinigen. Bezahlt der Nutzer, werden lediglich die Warnmeldungen abgeschaltet.

Das betrügerische Schutzprogramm mit dem Namen Cloud AV 2012 funktioniert ähnlich wie sein Vorgänger Open Cloud Antivirus. Hat es ein Computersystem infiziert, scannt es das System und zeigt als Ergebnis diverse angeblich gefundene Viren an. Tatsächlich gibt es diese Viren auf dem Computersystem aber nicht.

In der Programmoberfläche befindet sich ein Button mit der Aufschrift „Bedrohung löschen„. Klickt der Nutzer nicht darauf und er versucht ein Programm zu öffnen, erhält er eine Warnung vor den angeblichen auf seinem Computer gefundenen Viren. Das aufgerufene Programm startet nicht, arbeiten ist mit dem PC nicht mehr möglich. Klickt der Nutzer auf den Button, wird er auf eine Seite geleitet, auf der er aufgefordert wird, die Antivirensoftware zu kaufen. Dafür werden seinen Kreditkartendaten abgefragt. Er zahlt 52,- € und bekommt einen Code, mit dem er das falsche Antivirenprogramm „freischalten„ kann.

Die Rogueware spekuliert darauf, dass sie von dem Nutzer wegen des ähnlich klingenden Namens wie die seriöse Sicherheitslösung installiert wird. Dann zeigt sie Infektionen an, die es nicht gibt. Um sich von den ständigen Warnmeldungen zu befreien und den Computer wieder nutzen zu können, soll der Nutzer viel Geld bezahlen und zusätzlich seine Kreditkartendaten preisgeben. Die erpresserische Software kann aber ganz einfach und auch kostenlos entfernt werden. Dafür wird der Computer im abgesicherten Modus gestartet, ein seriöses Antivirenprogramm installiert und gestartet und dann der Rechner von dem Schadprogramm befreit.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 + dreizehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mehr Verbraucherschutz - Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Mehr Verbraucherschutz

Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Das Justizministerium will Verbraucher in Zukunft besser schützen. Die geplanten Änderungen betreffen unter anderem Vertragslaufzeiten, die deutlich gekürzt werden sollen. Darüber hinaus sollen Verträge, die am Telefon geschlossen werden, in Zukunft schriftlich bestätigt werden müssen. […]

Mobile Connect – handybasiertes Login-Verfahren für mehr Sicherheit

Mobile Connect

handybasiertes Login-Verfahren für mehr Sicherheit

Der Login-Dienst Mobile Connect der drei Mobilfunkanbieter Telekom, Telefónica und Vodafone bietet eine sichere und einfache Authentifizierung, die vor Passwort- oder Identitätsdiebstahl schützt. Durch das handybasierte Login-Verfahren entfällt die Sicherheitslücke „Passwort“. […]

Hass im Netz – jeder fünfte Deutsche war schon einmal betroffen

Hass im Netz

jeder fünfte Deutsche war schon einmal betroffen

Eine Forsa-Umfrage zeigt, dass bei vielen Deutschen Unwissenheit über das Thema Cybermobbing besteht. Aus der Umfrage geht außerdem hervor, dass bereits jeder fünfte Deutsche schon einmal selbst von Mobbing im Internet betroffen war. Am häufigsten werden junge Personen zum Opfer. […]