Googles neue Datenschutzerklärung – Verbraucherzentralen mahnen Internetkonzern ab

Googles neue Datenschutzerklärung

Zum 01. März 2012 hat Google die Datenschutzerklärungen der meisten seiner Dienste vereinheitlicht. In den neuen Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen des Internetkonzerns wurden mehr als 60 unterschiedliche Richtlinien zusammengefasst. Nutzer können die Google-Dienste nicht mehr verwenden, ohne die neuen Bedingungen zu akzeptieren. Die Dienste sollen dadurch künftig besser miteinander verknüpft werden können und einen besseren Service bieten, begründet Google diese Änderung. Der Konzern habe so auch die Möglichkeit, genauere Profile seiner Nutzer zu erstellen und dadurch beispielsweise personalisiertere Werbung ausliefern zu können, mahnen Datenschützer. Zudem seien die Formulierungen der neuen Datenschutzerklärung zu schwammig. Dem Nutzer werde zu ungenau genannt, wozu er da eigentlich seine Zustimmung erteile.

Ausdrucksweisen wie „unter Umständen werden die personenbezogenen Daten aus den verschiedenen Google-Diensten miteinander verknüpft„ und Google erfasse „möglicherweise gerätespezifische Informationen und Standortdaten„ rufen auch bei den deutschen Verbraucherzentralen Unmut hervor. „Zudem werden personenbezogene Daten erfasst, ausgewertet und weiterverarbeitet, ohne dass der Nutzer aktiv einwilligen muss.„, klagt der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv).

Die neuen Datenschutzerklärungen seien nach Ansicht der Verbraucherschützer nicht rechtskonform. Auch die neuen Nutzungsbedingungen schränken die Verbraucher unverhältnismäßig ein, erklärt der vzbv. Große Teile der neuen Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen seien somit rechtswidrig. Deshalb habe der Bundesverband der Verbraucherzentralen den Internetkonzern Google abgemahnt. Der habe nun bis zum 23. März Zeit, eine Unterlassungserklärung abzugeben.

Usern, die die Google-Dienste weiterhin verwenden möchten, sich aber wegen der neuen Bedingungen Sorgen machen, geben die Verbraucherschützer Tipps. Sie raten, ihre Daten auf verschiedene Unternehmen zu verteilen, indem möglichst die Dienste unterschiedlicher Unternehmen verwendet werden. Vor der Nutzung der Suchmaschine Google sollten sich Nutzer von ihren Google-Konten abmelden. Sie sollten die Surf-Historie in ihren Browsern deaktivieren, ebenso den Verlauf bei YouTube und und den in ihrem Google-Account unter google.com/history. Zudem gibt es das wenig bekannte Dashboard unter google.com/dashboard, in dem Einstellungen des persönlichen Googlekontos vorgenommen werden können.

Viele Internet-Firmen haben auch technische Möglichkeiten, Nutzerdaten zu sammeln, zusammenzufassen und auszuwerten. Das sollte den Nutzern bekannt sein. Jedoch können nur die Daten erhoben werden, die der Nutzer von sich preisgibt. Welche und wieviele das sind, muss deshalb jeder Nutzer für sich entscheiden.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


16 − 7 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mobilfunk Netzausbau – „Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

Mobilfunk Netzausbau

„Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

In Zukunft wollen die drei Netzbetreiber in Deutschland kooperieren, um eine bessere Versorgung mit mobilem Breitband zu erreichen. In Gebieten, in denen ein Anbieter über kein Netz verfügt, dürfen Kunden künftig das Netz der anderen Anbieter mitnutzen. […]

Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]