Breitbandausbau – Versorgungsauflagen in fast allen Bundesländern erfüllt

Versorgung mit Breitband-Internet

Im Mai 2010 ersteigerten die deutschen Mobilfunknetzbetreiber für insgesamt rund 4,4 Milliarden Euro die Mobilfunkfrequenzen. (telespiegel-News vom 20.05.2010) Die Frequenzen in den Bereichen 800 MHz, 1,8 GHz, 2,0 GHz und 2,6 GHz beabsichtigen die Mobilfunkanbieter für drahtlose Netzzugänge insbesondere per LTE zu verwenden.

Die Vergabe der 800-MHz-Frequenzen unterlag dabei besonderen Vorgaben. Die Netzbetreiber wurden verpflichtet, den Ausbau der Frequenzen zunächst in mit der Breitbandtechnologie unterversorgten Gebieten durchzuführen, beginnend mit der Prioritätsstufe 1. Insgesamt wurden vier Prioritätsstufen festgelegt, die Stufe 1 entspricht Gebieten mit weniger als 5.000 Einwohnern.

Die 800-MHz-Frequenzen dürfen erst dann freizügig genutzt werden, wenn die Versorgungsauflage in dem jeweiligen Bundesland erfüllt wurde. Mindestens einer der drei Mobilfunknetzbetreiber Telekom, Vodafone und o2 (E-Plus unterhält keine Frequenzen auf 800 Mhz) oder Anbieter einer anderen Technologie (DSL, Kabel, etc.) müssen die Gebiete mit Breitbandzugängen versorgen. Das ist inzwischen in 12 der 13 Bundesländer geschehen, teilte die Bundesnetzagentur mit. Die Versorgungsauflagen seien mittlerweile in allen mit Breitband unterversorgten Bundesländern bis auf Brandenburg erfüllt. Doch auch in Brandenburg sei der Breitbandausbau so weit vorangeschritten, dass die Vorgaben dort bald erfüllt seien.

Update vom 26.11.2012

Die Bundesnetzagentur meldete, dass die Versorgungsauflage im 800-MHz-Bereich bundesweit erfüllt ist.

Weitere Informationen

Mobiles Internet Tarife
Mobile Datenübertragung Techniken

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − 13 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]