Achtung Skype- und Messenger-Nutzer – Wurm ködert mit angeblichen Profilfotos

wurm

Die Sicherheitsexperten von Panda Security warnen vor einem Wurm, der sich derzeit sehr schnell verbreitet. Die Schadsoftware, die W32/SpySkype.G.worm genannt wurde, verbreitet sich über mobile Hardware, über Messaging-Programme und soziale Netzwerke. Ziel der Malware-Programmierer ist es, die mit dem Wurm infizierten Computer zum Teil eines Botnets zu machen, eines Netzwerks von ferngesteuerten Computern (Zombies).

Die Verbreitung des Wurms erfolgt über Nachrichten, die einen Link enthalten. Der Link führt zum einem Filehoster-Dienst, eine Datei wird heruntergeladen. Wird dieses ZIP-Archiv entpackt und die als Skype-Setup getarnte Datei ausgeführt, installiert sich der Wurm auf dem Computer des Nutzers.

Die Schadsoftware versucht danach, auch die Kontakte des Nutzers zu infizieren. Dabei sucht sie gezielt nach Messengerdiensten. Die Kontakte erhalten dann ebenfalls eine Nachricht, entsprechend ihrer Sprache und dem genutzten Betriebssystem. Zum Beispiel „Moin, kaum zu glauben was für schöne Fotos von Dir auf Deinem Profil„ oder „lol is this your new profile pic?„ oder „hey c’est votre nouvelle photo de profil?„. Nach dieser Nachricht folgt der Link zu der gefährlichen ZIP-Datei. Panda Security rät Skype- und Messenger-Nutzern deshalb, derzeit besonders vorsichtig zu sein.

Weitere Informationen

Online-Sicherheit

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Microsoft Store offener - Mit Windows 11 startet Software-Offensive

Microsoft Store offener

Mit Windows 11 startet Software-Offensive

Schon länger war eine Erweiterung des Angebotes im Microsoft Store im Gespräch. Pünktlich zum Start von Windows 11 im Oktober 2021 hat Microsoft nun reagiert und kündigte an, den Store künftig offener und damit vielfältiger zu gestalten. […]

„Roam like at Home“ – EU-Parlament verlängert bestehende Regelung

„Roam like at Home“

EU-Parlament verlängert bestehende Regelung

Das EU-Parlament hat beschlossen, die bestehenden EU-Roaming-Regeln um zehn Jahre zu verlängern. Zudem wurden neue Regelungen beschlossen, die beispielsweise das Telefonieren im Festnetz oder den Zugang zu Notdiensten innerhalb der Europäischen Union betreffen. […]