AVM FRITZ!WLAN Repeater 310 – Kleiner Verstärker für mehr Reichweite im Funknetz

Neuer AVM FRITZ WLAN Repeater 310

Wenn das WLAN-Signal nicht von dem Arbeitszimmer bis in das Wohnzimmer reicht oder die Reichweite für das surfen auf dem Balkon nicht genügt, kann ein WLAN-Repeater die Lösung sein. Das Gerät empfängt das WLAN-Signal des Routers und verstärkt es. (engl.: to repeat = wiederholen) Zwischen dem WLAN-Router und dem unterversorgten Raum aufgestellt, versorgt der Repeater auch Plätzchen mit Empfangsproblemen mit einem ausreichenden WLAN-Signal. Das Unternehmen AVM, auch bekannt durch die Herstellung hochwertiger DSL-Router, hatte seinen neuen FRITZ!WLAN Repeater 310 bereits auf der IFA 2012 vorgestellt. Jetzt kommt er in den Handel und ist für 49,- € (UVP) erhältlich. Dabei handelt es sich um ein besonders kompaktes und stromsparendes Gerät. Es ist etwa 5 x 8 x 6 cm groß, hat eine durchschnittliche Leistungsaufnahme von etwa 2 Watt und wird einfach in eine haushaltsübliche Steckdose gesteckt. Weitere Kabel und Halterungen sind nicht nötig.

Der FRITZ!WLAN Repeater 310 unterstützt WLAN-Standards bis zu WLAN 802.11n mit bis zu 300 MBit/s im 2,4 Ghz-Band mit WPA2-Verschlüsselung. Allerdings ist zu bedenken, dass die tatsächliche Datenübertragungsgeschwindigkeit wegen der Kommunikation in beide Richtungen halbiert ist. Der Repeater funktioniert nach Angaben von AVM mit allen gängigen WLAN-Routern. Die Einbindung ist einfach per Knopfdruck mit WPS (Wi-Fi Protected Setup) oder über einen Assistenten möglich.

Der neue FRITZ!WLAN Repeater 310 ergänzt das WLAN-Repeater-Angebot von AVM, das zwei weitere Produkte beinhaltet, den FRITZ!WLAN Repeater 300E mit einem Gigabit-LAN-Anschluss und den FRITZ!WLAN Repeater N/G mit integriertem Audioausgang und UKW-Minisender.

Weitere Informationen

DSL-Telefon-Doppelflatrate

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn + 9 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gesetzesänderung - Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Gesetzesänderung

Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Es ist eine Gesetzesänderung geplant, die den deutschen Geheimdiensten erlaubt, in Nachrichtendiensten wie WhatsApp mitlesen zu dürfen. Auch die Hürden für die Überwachung von Einzelpersonen sollen gesenkt werden. In der Politik gibt es sowohl Zuspruch als auch Kritik für den Entwurf des Bundesministeriums. […]

WhatsApp Web – Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web

Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web ermöglicht die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes auf dem Laptop oder Computer. Bisher ist der Funktionsumfang im Vergleich zu der mobilen App eher gering. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bereits in wenigen Wochen Sprach- und Videotelefonie auch mit WhatsApp Web möglich ist. […]

Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max – Apple stellt seine neuen Modelle vor

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max

Apple stellt seine neuen Modelle vor

Apple hat am Dienstagabend die Modelle der iPhone-12-Familie vorgestellt. Zum ersten Mal gibt es vier verschiedene Geräte: das iPhone 12 Mini, das iPhone 12, das iPhone 12 Pro sowie das iPhone 12 Pro Max. Die ersten Smartphones können bereits ab morgen vorbestellt werden. […]

Drittanbieter-Leistungen – Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Drittanbieter-Leistungen

Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Obwohl seit Februar dieses Jahres neue Regelungen gelten, die Verbraucher vor ungewollten Leistungen von Drittanbietern schützen sollen, gehen immer noch zahlreiche Beschwerden bei der Stiftung Warentest ein. Es werden Grauzonen ausgenutzt, um weiterhin Geld mit Drittanbieter-Leistungen zu verdienen. […]