Schwachstelle in Browsern – Webseiten können Festplatten komplett füllen

FillDisk demonstriert Schwachstelle in Browsern

Cookies (engl. Kekse) sind kleine Dateien, etwa 4 KB groß, mit denen Webseiten Informationen auf den Computern der Nutzer ablegen können. Das bietet zum Beispiel die Möglichkeit, Nutzer bei ihrem nächsten Besuch wiederzuerkennen. Cookies werden normalerweise von den Nutzern unbemerkt abgelegt und ihre Speicherdauer ist meist zeitlich beschränkt. Die Web Storage-Technik wurde entwickelt, damit Internetseiten noch größere Mengen Daten speichern können. Bei der lokalen Speicherung legt die besuchte Webseite Daten auf den Nutzercomputer, die auch nach Beendigung des Besuchs auf dem Computer verbleiben. Die Technik wird von allen modernen Browsern unterstützt.

Normalerweise ist die Größe dieser Datenmenge beschränkt. So lässt beispielsweise Google Chrome eine Speichermange von maximal 2,5 MB pro Domain zu, Mozilla Firefox und Opera höchstens 5 MB und der Internet Explorer bis zu 10 MB pro Webpräsenz.

Der Entwickler Feross Aboukhadijeh hat an einem einfachen Beispiel gezeigt, wie dieses Speicherlimit umgangen werden kann. Er erstellte unterhalb einer Domain (beispiel.de) zahlreiche Subdomains (a1.beispiel.de, a2.beispiel.de, a3.beispiel.de,…) und teilte jeder dieser Domains Speicherplatz zu. Er kodierte die miteinander verbunden Webseiten so, dass ihnen insgesamt praktisch unbegrenzt Speicherplatz zugeteilt wird. Besucht ein Nutzer diese Internetseite, beginnt das Script sofort damit, seine Festplatte zu füllen bis sie voll ist.

Doch nicht jeder Browser lässt sich so überlisten. Mozilla Firefox lässt dank seiner localStorage-Einstellungen dennoch nicht mehr als 5 MB Speicherkapazität zu. In Google Chrome, Apple Safari, Opera und dem Internet Explorer kann das Speicherlimit allerdings auf diese Art umgangen werden. Das gilt sowohl für Windows- als auch Apple-Betriebssysteme.

Der Hacker erstellte eine Internetseite, auf der er die Funktion demonstriert (FillDisk.com). Von ihrem Besuch ist allerdings abzuraten. Die Webseite füllt die Festplatte des Computers innerhalb weniger Sekunden mit Katzen-Bildern. Allerdings hat der Entwickler auch einen Button eingebaut, mit dem der Speicherplatz wieder freigegeben werden kann. Feross Aboukhadijeh veröffentlichte außerdem den Quellcode auf dem Hosting-Dienst GitHub. Er hat den Bug (engl. Käfer), also den Software-Fehler, bereits Google, Apple, Microsoft und Opera gemeldet.

Weitere Informationen
Sicherheit im Internet
Gratis Anti-Virus

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei + 13 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]