Schwachstelle in Browsern – Webseiten können Festplatten komplett füllen

FillDisk demonstriert Schwachstelle in Browsern

Cookies (engl. Kekse) sind kleine Dateien, etwa 4 KB groß, mit denen Webseiten Informationen auf den Computern der Nutzer ablegen können. Das bietet zum Beispiel die Möglichkeit, Nutzer bei ihrem nächsten Besuch wiederzuerkennen. Cookies werden normalerweise von den Nutzern unbemerkt abgelegt und ihre Speicherdauer ist meist zeitlich beschränkt. Die Web Storage-Technik wurde entwickelt, damit Internetseiten noch größere Mengen Daten speichern können. Bei der lokalen Speicherung legt die besuchte Webseite Daten auf den Nutzercomputer, die auch nach Beendigung des Besuchs auf dem Computer verbleiben. Die Technik wird von allen modernen Browsern unterstützt.

Normalerweise ist die Größe dieser Datenmenge beschränkt. So lässt beispielsweise Google Chrome eine Speichermange von maximal 2,5 MB pro Domain zu, Mozilla Firefox und Opera höchstens 5 MB und der Internet Explorer bis zu 10 MB pro Webpräsenz.

Der Entwickler Feross Aboukhadijeh hat an einem einfachen Beispiel gezeigt, wie dieses Speicherlimit umgangen werden kann. Er erstellte unterhalb einer Domain (beispiel.de) zahlreiche Subdomains (a1.beispiel.de, a2.beispiel.de, a3.beispiel.de,…) und teilte jeder dieser Domains Speicherplatz zu. Er kodierte die miteinander verbunden Webseiten so, dass ihnen insgesamt praktisch unbegrenzt Speicherplatz zugeteilt wird. Besucht ein Nutzer diese Internetseite, beginnt das Script sofort damit, seine Festplatte zu füllen bis sie voll ist.

Doch nicht jeder Browser lässt sich so überlisten. Mozilla Firefox lässt dank seiner localStorage-Einstellungen dennoch nicht mehr als 5 MB Speicherkapazität zu. In Google Chrome, Apple Safari, Opera und dem Internet Explorer kann das Speicherlimit allerdings auf diese Art umgangen werden. Das gilt sowohl für Windows- als auch Apple-Betriebssysteme.

Der Hacker erstellte eine Internetseite, auf der er die Funktion demonstriert (FillDisk.com). Von ihrem Besuch ist allerdings abzuraten. Die Webseite füllt die Festplatte des Computers innerhalb weniger Sekunden mit Katzen-Bildern. Allerdings hat der Entwickler auch einen Button eingebaut, mit dem der Speicherplatz wieder freigegeben werden kann. Feross Aboukhadijeh veröffentlichte außerdem den Quellcode auf dem Hosting-Dienst GitHub. Er hat den Bug (engl. Käfer), also den Software-Fehler, bereits Google, Apple, Microsoft und Opera gemeldet.

Weitere Informationen
Sicherheit im Internet
Gratis Anti-Virus

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 − 19 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Message Yourself & Communitys – das sind die neuen WhatsApp-Funktionen

Message Yourself & Communitys

Die neuen WhatsApp-Funktionen

Der beliebteste Messenger weltweit versorgt seine User erneut mit neuen Funktionen. Ein lang ersehntes Feature wird bereits in den nächsten Wochen für alle User zur Verfügung stehen. Zudem gibt es einen neuen Community-Bereich, mit dem WhatsApp-Gruppen miteinander vernetzt werden können. […]

Schutz vor Rufnummer-Manipulation – Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Schutz vor Rufnummer-Manipulation

Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Die Bundesnetzagentur schiebt dem sogenannten Spoofing einen Riegel vor. Ab dem 1. Dezember werden Verbraucher durch das Inkrafttreten einer neuen gesetzlichen Regelung besser vor Fake-Anrufen mit betrügerischer Absicht geschützt. […]

Knaller-Angebot zur Blackweek – 45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Knaller-Angebot zur Blackweek

45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Vodafone bietet Neukunden zur Blackweek ein Hammer-Angebot, das völlig kostenfrei und ohne Verpflichtungen genutzt werden kann. Die Aktion ist noch bis Mitte Dezember gültig und kann ganz einfach über die Webseite des Anbieters gebucht werden. […]

Nutzung steigt stetig - Gesundheits-Apps auf Rezept

Nutzung steigt stetig

Gesundheits-Apps auf Rezept

Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens scheint voranzuschreiten. Denn Gesundheits-Apps, die medizinisch verordnet werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Anwendungen kommen bei den Patienten überwiegend positiv an und sind für verschiedene Gesundheitsbereiche verfügbar. […]

Ein Besteller & ein Ladenhüter - So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Besteller & ein Ladenhüter

So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Check der Nachfrage-Verteilung der iPhone 14-Modelle zeigt, dass eines der Geräte besonders beliebt ist, während ein anderes kaum verkauft wird. Die unterschiedliche Beliebtheit hat mittlerweile sowohl zu einem Produktionsstopp als auch zu enormen Lieferengpässen geführt. […]