Erfolgreiches Crowdfunding-Projekt – Smartwatch Pebble wird bald ausgeliefert

Wer eine Geschäftsidee hat und nicht weiß, wie er sein Projekt finanzieren soll, kann versuchen, sich das nötige Geld mit einer Crowdfunding-Aktion zu beschaffen. Auf speziellen Crowdfunding-Plattformen kann das Projekt vorgestellt werden. Wenn genügend Internetnutzer die Geschäftsidee unterstützen möchten und Kapital investieren, kann das Projekt schließlich umgesetzt werden.

Über das Crowdfunding-Portal Kickstarter.com wurde das Projekt Pebble finanziert. Dabei kamen rund 10,3 Millionen US-Dollar (10.266.844 US-Dollar) zusammen, die Crowdfundig-Aktion war so erfolgreich wie bisher keine andere. Pebble ist eine Smartwatch, eine Armbanduhr mit zusätzlichen Funktionen, die nicht nur Nerds begeistern kann.

Die Smartwatch verfügt über ein E-Paper-Display, einem Display, das in Aussehen und Komfort beim Lesen dem echten Papier ähnelt. Per Bluetooth kann die Uhr mit einem Android-Smartphone, iPhone oder iPod verbunden werden. Dadurch können Informationen wie Anrufe, Termine und Nachrichten angezeigt werden. Außerdem ist die Steuerung von Funktionen möglich, etwa von Musik, und es kann zwischen diversen Designs eines Zifferblattes ausgewählt werden. Weil das Entwicklerwerkzeug frei zugänglich ist, können Nutzer es für die Entwicklung zusätzlicher Apps für ihre Smartwatch verwenden.

Die 5 cm tiefe und 3 cm breite Smartwatch verfügt über ein 144 x 168 Pixeln großes LC-Display des Herstellers Sharp. Das Display ist nicht berührungssensitiv, die Uhr wird über vier Tasten bedient. Pebble verfügt auch über einen Drei-Achsen-Beschleunigungssensor, ein Magnetometer und einen Umgebungslichtsensor. Diese Sensoren können über die Apps angesprochen werden, sodass zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten denkbar sind. Die Akkulaufzeit beträgt Angaben der Entwickler zufolge mehr als sieben Tage, also lange im Verhältnis zu vergleichbaren Uhren.

Zunächst beabsichtigte der Entwickler Eric Migicovsky, die Uhr selbst in einer Stückzahl von 1.000 Exemplaren in San Diego zu fertigen. Es sollte sie in drei Farben geben und es war nicht geplant, sie wasserdicht herzustellen. Eigentlich plante er auch, nur 100.000,- US-Dollar über die Crowdfunding-Plattform zu sammeln. Doch wegen der großen Nachfrage wird Pebble nun in China produziert. Es gibt insgesamt fünf Farben und mit ihr kann man den Musikplayer sogar unter der Dusche steuern.

Am 23. Januar 2013 sollen die ersten Exemplare der Smartwatch ausgeliefert werden, 15.000 Stück pro Woche. Die 68.928 Unterstützer, die das Projekt über Kickstarter.com finanziert haben, erhalten ihre Uhren zuerst. Weitere Interessenten können die Smartwatch bisher lediglich über die Webseite des Entwicklers vorbestellen. Sie erhalten die Geräte, nachdem die Finanziers beliefert wurden. Eine Pebble kostet 150,- US-Dollar und ist in schwarz, weiss, rot, orange oder grau erhältlich. Im regulären Handel wird sie voraussichtlich nicht zu bekommen sein.

Update vom 27.09.2013

Nach einigen Schwierigkeiten mit dem deutschen Zoll konnten die Smartwatches im September 2013 auch an die deutschen Unterstützer des Projekts ausgeliefert werden. Als vorerst einziger Mobilfunkanbieter vertreibt AT&T die Smartwatch. Sie kostet 150,- US-Dollar.

Update vom 13.11.2013

Für die Smartwatch-App steht ein Update zum Download bereit. Damit kann Pebble iOS-7-Benachrichtigungen empfangen.

Weitere Informationen

Smartphone-Betriebssysteme

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]