Wachstumspotenzial – Smart Home wird immer beliebter

Wachstumspotenzial - Smart Home wird immer beliebter

Smart Home wird immer beliebter. Bis 2017 könnte der Jahresumsatz rund um das intelligente Wohnen in Deutschland bei 4,1 Milliarden Euro liegen. Das zeigen Berechnungen des Consulting-Unternehmens Deloitte. Treibende Motoren sind die digitale Vernetzung, der Wunsch nach mehr Komfort, die Alterung der Gesellschaft und ein steigendes Umweltbewusstsein. Diesen Trend erkennen auch immer mehr Unternehmen. So kooperieren neuerdings Allianz und Telekom, um für die Verbraucher intelligente Lösungen rund um Smart Home anbieten zu können.

Smart Home ist ein weiter Begriff, unter dem Lösungen für das vernetzte Wohnen zusammengefasst sind. Die Themen reichen von einer ferngesteuerten Heizung bis hin zu Rauchmeldern, die bei Gefahr eine Warnung per SMS an den Hausbesitzer senden. Es geht aber noch viel mehr: Mikrowellengeräte, die sich per Smartphone steuern lassen, Smart-TV mit vielen schon jetzt realisierten Funktionen oder ein komplettes Sicherheitskonzept, das per App überwacht wird. Voraussetzung ist lediglich ein eigenes Netzwerk, in dem alle Geräte integriert sind. Idealerweise wird dieses Netzwerk über den Router in das WLAN eingebunden und ist über das Internet steuerbar.

Neu ist eine Entwicklung, dass sogar Versicherungen Smart Home als lukrativen Markt erkennen. Seit Neuestem kooperiert die Allianz mit der Telekom. Im Fokus der Angebotsentwicklung stehen neben dem wichtigen Sicherheitsaspekt, der für private Haushalte wie für Unternehmen bei Smart Home an Bedeutung gewinnt, Leistungen rund um das Wohnen. Zum Beispiel möchte die Allianz einen Service einrichten, der automatisch einen Wasserrohrbruch erkennt. Eine Nachricht wird dann sofort an den Hausbesitzer und an die Versicherung gesendet. Diese beauftragt direkt einen Handwerker und rechnet nach Schadensbeseitigung mit diesem ab. Vorteil für den Kunden: Er muss sich nicht mehr um die Abwicklung kümmern.

Smart Home ist ein Trend, der zukünftig deutlich an Fahrt aufnehmen wird. Der telespiegel hat die Grundzüge des intelligenten Wohnens in einem Artikel erklärt und bietet einen Überblick über die wichtigsten technischen Voraussetzungen.

Mehr Informationen

Netzwerk / Lan – die Möglichkeiten
WLAN – kabellos surfen
Repeater – Reichweite erhöhen
Powerline – Das Netzwerk über die Stromleitung
WLAN-Hotspots – kostenloses Wi-Fi an öffentlichen Plätze

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]