Verrücktes China – erster Fußweg für Handynutzer

handy-strasse

China ist das Riesenreich, das für Europäer immer noch fremd ist. Nicht mehr unbekannt ist, wie schnell die chinesischen Technik-Unternehmen aufholen und zum Teil sogar schon den internationalen Markt beherrschen. Entsprechend sollte es nicht verwundern, dass etwa jedes vierte Smartphone in China verkauft wird. Die Zahl an Handynutzern ist dort riesig. Kurios hingegen mutet es an, wenn für Handynutzer ein eigener Fußweg eingerichtet wird. So geschehen in der Stadt Chongqing. Die Metropole hat einen Bürgersteig eingerichtet, auf dessen einer Seite Handynutzer gehen können, auf der anderen ist dagegen das aktive Nutzen verboten. Das schafft etwas Disziplin auf dem Gehweg.

Witzige Marketinggags dieser Art gab es bereits in der Vergangenheit. So ließ eine Marketingagentur in London vor einigen Jahren Laternenpfahle mit einem Schaumstoffkissen umhüllen. Auf diese Weise sollten Handynutzer vor Unfällen geschützt werden. Auch SIMSme, der neue Messenger der Deutschen Post, nimmt sich dieses Problems an. Über ein Vorschaufenster, das von der Smartphonekamera gespeist wird, können die Nutzer beim Tippen den Bereich vor ihnen sehen.

Obwohl solche Aktionen sehr lustig klingen, ist der Hintergrund sehr ernst. Denn Fußgänger leben gefährlich, wenn sie ständig auf das Display schauen, Nachrichten tippen oder Messenger-Meldungen lesen. Der Kopf ist gesenkt, die Augen achten nicht auf die Umgebung. Zusammenstöße und Unfälle sind fast schon an der Tagesordnung. Nach amerikanischen Studien lag das Unfallrisiko von aktiven Smartphone-Nutzern bereits vor einigen Jahren um ein Mehrfaches höher als bei normalen Fußgängern. Demnach hat sich die Zahl der in einen Unfall verwickelten Smartphone nutzenden Fußgänger in der Vergangenheit sogar mehrfach von Jahr zu Jahr verdoppelt. Dass dabei so kuriose wie bittere Fälle in den Medien auftauchen wie ein Mann, der im Gulli ertrinkt, ist eine Randerscheinung, die das Problem überdeckt. Fakt ist, dass Handynutzer nicht nur beim Autofahren abgelenkt sind und ein größeres Unfallrisiko tragen. Solange in Deutschland keine Smartphone-Gehwege eingerichtet werden, ist jeder Nutzer angehalten, das eigene Verhalten zu überprüfen. Denn am Ende gefährdet er tippend, telefonieren und lesend nicht nur sich, sondern auch andere Fußgänger und den Straßenverkehr.

Mehr Informationen

Handy-Verbot am Steuer
Ratgeber – Mobilfunk
Prepaid Angebote
Telefonieren nach China

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]