Bitcoins – Hannover hat den längsten Kryptoboulevard

Bitcoins – Hannover hat den längsten Kryptoboulevard

Hannover hat den Längsten! Im Szene-Stadtteil Linden, in dem auch der telespiegel zu Hause ist, entsteht derzeit der bisher längste Kryptoboulevard. Das ist eine Ansammlung von Geschäften, in denen Kunden zukünftig mit Bitcoins bezahlen können. Die virtuelle Tauschwährung gilt trotz harter Kritik für viele internetaffine Menschen als Ersatz für ein von den Notenbanken gesteuertes Geldsystem. Bisher sind es erst zwölf Geschäfte, die Bitcoins akzeptieren, aber weitere Händler haben ihre Bereitschaft signalisiert.

So funktioniert die Zahlung

Bitcoins haben einen Wechselkurs zu anderen Währungen. Derzeit ist beispielsweise ein Bitcoin knapp 269 Euro wert. Die Händler passen ihre Preise so an, dass sie in beiden Währungen bezahlt werden können. Dies geschieht über einen besonderen „Cryptoterminal„. Dieser wird von einem neuen Start-up hergestellt, indem unter anderem Halterungen per 3D-Drucker erstellt werden. Auch an rechtliche Aspekte haben die Initiatoren gedacht. So besprechen sie derzeit mit dem BAFIN (Bundesamt für Finanzdienstleistungsaufsicht) die rechtlichen Grundlagen für den Kryptoboulevard.

In den Geschäften hat sich nicht viel geändert. Auf dem an der Kasse installierten Cryptoterminal läuft die App des Transaktionsabwicklers Bitpay. Diese App funkt per Beacon/Bluetooth die Smartphones der Kunden an. Beim Bezahlen bestätigen diese die Transaktion in ihrer Wallet der kostenlos downloadbaren PEY-App. Die Zahlung selbst wird über Bitpay abgewickelt, wobei die Transaktionsgebühren vom Kunden getragen werden. Diese beläuft sich derzeit auf 1/10.000 Bitcoin, was nicht einmal drei Cent entspricht. Problem ist aktuell noch, dass die PEY-App nur für Apple-Geräte verfügbar ist. Eine Android-Version ist jedoch in Vorbereitung.

Bitcoin-Zahlungen: zwischen Marketing und Risiko

Die beteiligten Händler in Hannover-Linden erwarten keine größeren Umsätze durch die Bitcoins. Für sie ist es eine Art des Marketings. Sie zeigen sich auf der Höhe der Zeit. Allerdings sind Bitcoins nach wie vor umstritten. Experten sehen in der virtuellen Tauschwährung lediglich ein hoch riskantes Spekulationsobjekt, das abseits von staatlicher Kontrolle keine Rechtssicherheit bietet und langfristig deflationär wirkt. Die Nachteile und Risiken von Bitcoins sind immens, auch wenn Bitcoins gern als Alternative zu echtem Geld gesehen werden, die ohne Banken auskommt. Für die Kunden der Händler in Hannover-Linden ist der neue Kryptoboulevard dagegen einfach eine weitere interessante Möglichkeit des bargeldlosen Einkaufens. Und der Boulevard, auf dem die Händleradressen liegen, ist mit rund 2,5 Kilometern länger als die in den Metropolen wie Berlin, London oder Amsterdam. Dort gibt es zwar mehr Händler, aber die liegen dichter beisammen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


15 − elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]