Ausgedient – Notrufsäulen werden abgebaut

notrufsaeule

Praktisch jeder hat sie schon gesehen und viele auch benutzt: die orangefarbenen Notrufsäulen an deutschen Straßen. Abseits der Autobahnen haben sie aber nun ausgedient und werden schrittweise abgebaut. Die meisten funktionieren bereits nicht mehr. Lediglich die Notrufsäulen an den Autobahnen werden zumindest vorübergehend weiter in Betrieb bleiben.

Eingeführt wurden die Notrufsäulen Anfang der 1970er-Jahre. Das deutliche Plus an Sicherheit hat lange dazu geführt, dass bei Unfällen und Pannen schnell Hilfe am richtigen Ort angekommen ist. Denn über die Notrufsäulen konnten die Standorte der Anrufe ermittelt werden. Das Problem ist nur: Es gibt keine Ersatzteile mehr für die 40 Jahre alte Technik.

Heute verdrängen Handys und Smartphones immer mehr die Notrufsäulen. Da fast jeder ein solches Gerät hat und die Handynetze in Deutschland gut ausgebaut sind, nutzt dieses bei Unfällen und Pannen auch fast jeder. Die Notrufsäule ist deshalb fast verwaist. Allerdings können nur wenige Anrufer ihren Standort so genau angeben, wie dies mit der Notrufsäule möglich war. Das Problem für die Einsatzkräfte: Sie könnten über Handyortung den Standort ermitteln, dürfen es aber aus Datenschutzgründen nicht.

Anders an Autobahnen: Hier werden die Notrufsäulen jedes Jahr ca. 70.000-mal genutzt. Daher bleiben die dortigen, etwas moderneren Geräte vorerst erhalten. Allerdings ist damit zu rechnen, dass dies nur von kurzer Dauer ist. Denn die EU hat die Einführung des Systems E-Call in Neuwagen beschlossen. Dieses beinhaltet bei Unfällen automatische Hilferufe mit Standortangabe. Damit wäre die Notrufsäule in einigen Jahren endgültig überflüssig. Widerstand gab es bis zuletzt von französischen Automobilherstellern, die ein anderes System nutzen, sowie von Datenschützern, die Missbrauch mit den Daten befürchten.

Mehr Informationen

UMTS Mobilfunkstandard
LTE Mobilfunktechnik
Handys abhören
Handy-Verbot im Auto

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
„Fax-Irrsinn“ – trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

„Fax-Irrsinn“

Trotz digitaler Alternativen längst nicht ausgestorben

Auch im Jahr 2024 kommt das Telefax in vielen Unternehmen und Behörden in ganz Deutschland noch als Kommunikationsweg zum Einsatz. Trotz digitaler Alternativen und möglicher Datenschutzrisiken wird das Faxgerät von vielen bevorzugt. Im Bundestag will man sich jetzt vom Telefax verabschieden. […]

Oniro OS – quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Oniro OS

Quelloffenes Betriebssystem kommt auf das Volla Phone X23

Das alternative Betriebssystem Oniro OS kommt auf das Volla Phone X23. Hinter dem frei verfügbaren Multi-Kernel-Betriebssystem steckt eine internationale Zusammenarbeit verschiedener Partner. Hierzu zählen neben der renommierten Eclipse Foundation auch die deutsche Volla Systeme GmbH sowie Huawei. […]

Warnung des Landeskriminalamts – vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Warnung des Landeskriminalamts

Vermehrt Cyberangriffe auf Office 365

Das LKA NRW warnt aktuell vor Cyberangriffen auf Unternehmen. Die Täter nutzen hierbei Office 365, um in den Firmen großen Schaden anzurichten. Haben die Kriminellen erst einmal Zugang erhalten, ist das gesamte IT-System des Unternehmens betroffen. […]

Das Google Pixel 8a – Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das Google Pixel 8a

Updates bis 2031 für neues Mittelklasse-Smartphone

Das neue Google Pixel 8a bietet das beste Kamerasystem aus der Mittelklasse und kann in vielen Punkten mit dem Flaggschiffmodell mithalten. Mit einem Preis von beinahe 550 Euro ist das Smartphone jedoch nicht gerade günstig. Wer allerdings mit dem Kauf etwas wartet, könnte einiges sparen. […]

Betrugsmasche – Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Betrugsmasche

Vorsicht bei Zahlung per PayPal „Freunde & Familie“

Aktuell ist eine neue, perfide Betrugsmasche im Umlauf. Die Täter machen sich dabei die Option „Freunde & Familie“ des beliebten Online-Bezahldienstes PayPal zunutze. Da durch das Vorgehen der Täter der Käuferschutz für den Betroffenen nicht greift, ist das Geld verloren. […]