Paypal – Bezahldienst nun auch unterwegs nutzbar

mobile-payment

Der Online-Bezahldienst Paypal will in Deutschland das Bezahlen revolutionieren. Anders als bei Apples Zahlen per Fingerabdruck handelt es sich dabei nicht um Pläne, sondern um ein konkretes Angebot. Seit einigen Monaten können Kunden in vereinzelten Restaurants, Cafes und Geschäften bereits per Paypal bezahlen. Auch Knöllchen in Kaiserslautern oder die Hundesteuer in Hessen können so bequem beglichen werden. Für die Anwender bedeutet dies aber ein Sicherheitsrisiko.

Paypal nutzt für sein Angebot eine App. Diese liest einen QR-Code ein und bezahlt die so hinterlegte Rechnungssumme direkt über das Paypalkonto des Nutzers. Das Potenzial ist riesig. Denn Nutzer können so theoretisch sogar per App von unterwegs eine Ware bestellen und im Vorbeigehen per Scan bezahlen. Möglich macht das eine Check-in-Funktion. Mit dieser meldet sich ein Nutzer im jeweiligen Laden an. Im Kassensystem des Händlers erscheinen dann Name und Foto des Kunden. Diese Angaben gleicht der Händler mit der bezahlenden Person ab. Ist der Kunde mit dem Betrag einverstanden, wird das Bezahlen per Klick ausgelöst.

Das System ist einfach und praktikabel, birgt jedoch erhebliche Sicherheitsrisiken. Zum einen sind persönliche Angaben wenig geschützt, zum anderen ist Missbrauch möglich. Noch schwerer wiegt jedoch, dass Paypal zwar eine Banklizenz in Luxemburg hat, aber das Guthaben der Kunden nicht durch eine Sicherheitseinlage geschützt ist. Ebenso sind in der Vergangenheit immer wieder Fälle öffentlich geworden, in denen Paypal Kundenkonten ohne Angabe von Gründen Konten einfriert und nur nach langer Auseinandersetzung wieder freigibt. Den Nutzern droht ein Komplettverlust ihres Guthabens. So einfach Paypal zum schnellen Bezahlen für unterwegs funktioniert, so diskussionswürdig ist das Thema Sicherheit. Sicherheit sollte jedoch bei einem Bezahlsystem an oberster Stelle stehen.

Dass es auch anders geht, zeigen die Banken und Sparkassen. Immer mehr Rechnungen enthalten einen sogenannten Girocode. Das ist eine Art QR-Code, der per Smartphone eingescannt wird und per Bank-App direkt zur Online-Überweisung führt. Das Abtippen von Bankdaten entfällt, nicht jedoch das Sicherungssystem über PIN und TAN. Sollten die Banken dieses System zukünftig ausweiten, könnten Kunden schon bald auch unterwegs sicher, bequem und komfortabel per Smartphone bezahlen.

Mehr Informationen

In dem Internet einkaufen – Sicher handeln
Sicherheit im Internet – Datenhandel & Computerkrankheiten
DSL Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neun − 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gratis-Prepaidkarte – O2 bietet den passenden Prepaid-Tarif

Gratis-Prepaidkarte

O2 bietet den passenden Prepaid-Tarif

O2 bietet bei seinen flexiblen Prepaid-Tarifen einen Wechselbonus bei Rufnummermitnahme von 25 Euro sowie eine gratis SIM-Karte. Sowohl Wenig- als auch Vielnutzer finden dank der verschiedenen flexiblen Tarife genau das passende Angebot. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden erhalten Phishing-Mails mit QR-Code

Cyberkriminalität

Bankkunden erhalten Phishing-Mails mit QR-Code

Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken eG. sollten aktuell besonders vorsichtig sein. Denn betrügerische Mails sind im Umlauf, bei denen ein QR-Code dazu eingesetzt wird, um an die sensiblen Bankdaten der Betroffenen zu gelangen. Hinter den Phishing-Mails stecken Cyberkriminelle. […]

820 Standorte ausgebaut – Telekom treibt Mobilfunknetz-Ausbau voran

820 Standorte ausgebaut

Telekom treibt Mobilfunknetz-Ausbau voran

Die Telekom hat in den letzten Wochen insgesamt 820 Standorte ausgebaut. Bundesweit wurden beispielsweise an 296 Standorten 5G-Kapazitäten aufgebaut. Der Netzbetreiber hat zudem angekündigt, den Netzausbau weiterhin massiv voranzutreiben. […]