Telekom – Mogelpackung Prepaidtarif

Telekom – Mogelpackung Pepaidtarif

Wenn der Marktführer bisher geltende Tarifregelungen über Bord wirft, schafft er neue Tatsachen. Nicht immer entsprechend diese dem allgemeinen Verständnis einer Tarifstruktur. So ist es auch im Fall der Telekom. Diese hat die bisherigen Prepaidtarife geändert und rückt dabei von einem wichtigen Punkt ab, der für Prepaidkunden wichtig sind. Denn ab sofort gibt es eine monatliche Grundgebühr. Damit ist das neue Angebot MagentaMobile Start kein richtiger Prepaidtarif mehr.

Telekom rückt von festen Rahmenbedingungen ab

Prepaidtarife zeichnen sich zum einen dadurch aus, dass ein Guthaben aufgeladen wird, das dann abtelefoniert wird. Zum anderen ermöglichen Prepaidtarife aber absolute Kostenkontrolle und das Telefonieren nach Bedarf. Speziell für einkommensschwache Menschen und Jugendliche ist Prepaid eine sinnvolle Möglichkeit, denn mit einem solchen Tarif sind sie zumindest erreichbar und können ihr häufig geringes Guthaben gezielt aufbrauchen.

Diese Rahmenbedingungen verlässt die Telekom. Prepaidkunden müssen zukünftig eine monatliche Grundgebühr von 2,95 Euro zahlen. Damit wird der Tarif für die Zielgruppe der Wenignutzer und Einkommensschwachen extrem verteuert. Enthalten ist eine Flatrate ins Telekom-Mobilfunknetz sowie zu einer einzigen Festnetznummer. Anrufe und SMS in andere Netze kosten 9 Cent pro Minute. Ein Internetzugang ist optional mit einer Tagesflat für 99 Cent buchbar, die 25 MB Datenvolumen enthält. Weitere Datenflats sind auswählbar.

Der telespiegel entfernt Telekom-Tarif aus Datenbank

Weil die Telekom mit dem neuen Preismodell die wesentlichen Merkmale einer Prepaidkarte nicht mehr anbietet, hat der telespiegel diesen Tarif aus seiner Datenbank entfernt. Wir möchten damit ein deutliches Zeichen setzen. Kunden, die ihr geringes Guthaben zum Telefonieren benötigen, eine transparente Kostenkontrolle wünschen oder sehr wenig telefonieren, sollen nicht in ein „Prepaidangebot„ mit monatlicher Grundgebühr gelockt werden. Entsprechende Tarife zeichnen sich im allgemeinen Verständnis und bei nahezu allen Konkurrenten durch eine klare Tarifstruktur ohne solche Fixkosten aus. Diese Alternativen zum Telekom-Angebot sind im Prepaid-Tarifverglech auf unserer Seite zu finden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gratis-Prepaidkarte – O2 bietet den passenden Prepaid-Tarif

Gratis-Prepaidkarte

O2 bietet den passenden Prepaid-Tarif

O2 bietet bei seinen flexiblen Prepaid-Tarifen einen Wechselbonus bei Rufnummermitnahme von 25 Euro sowie eine gratis SIM-Karte. Sowohl Wenig- als auch Vielnutzer finden dank der verschiedenen flexiblen Tarife genau das passende Angebot. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden erhalten Phishing-Mails mit QR-Code

Cyberkriminalität

Bankkunden erhalten Phishing-Mails mit QR-Code

Kunden der Volksbanken Raiffeisenbanken eG. sollten aktuell besonders vorsichtig sein. Denn betrügerische Mails sind im Umlauf, bei denen ein QR-Code dazu eingesetzt wird, um an die sensiblen Bankdaten der Betroffenen zu gelangen. Hinter den Phishing-Mails stecken Cyberkriminelle. […]

820 Standorte ausgebaut – Telekom treibt Mobilfunknetz-Ausbau voran

820 Standorte ausgebaut

Telekom treibt Mobilfunknetz-Ausbau voran

Die Telekom hat in den letzten Wochen insgesamt 820 Standorte ausgebaut. Bundesweit wurden beispielsweise an 296 Standorten 5G-Kapazitäten aufgebaut. Der Netzbetreiber hat zudem angekündigt, den Netzausbau weiterhin massiv voranzutreiben. […]