Apple – Patent zum Laden per Induktion

Apple

Apple hat ein neues Patent angemeldet. Dieses beschreibt die Möglichkeit, die Spule im iPhone zu nutzen, um das Gerät per Induktion zu laden. Damit könnten iPhone-Nutzer erstmals in den Genuss kommen, ihre Smartphones ohne Zubehör aufzuladen. Experten bezweifeln jedoch die praktische Umsetzung. Die aktuell verbauten Spulen sind zu klein und können nicht ausreichend Energie aufnehmen.

Laden per Induktion – das steht dahinter

Laden per Induktion ist keine neue Erfindung von Apple. Schon jetzt existieren mehrere Standards, mit denen Kleingeräte wie Smartphones per Induktion kabellos und ohne Zubehör geladen werden können. Der Vorteil: Der Nutzer legt das Gerät einfach auf eine Induktionsquelle und nach einer gewissen Zeit ist der Akku wieder geladen. Der bekannteste Standard ist derzeit Qi. Dabei handelt es sich um eine Spezifikation für elektromagnetische Felder. Unter anderem nutzt IKEA diese Technik, um damit einzelne Möbelserien auszustatten. Das Ziel: Die elektromagnetische Quelle versorgt die elektromagnetischen Spulen im Gerät mit Strom, wodurch sich der Akku auflädt. Bisher sind die Resultate zufriedenstellend, der Ladevorgang dauert jedoch etwas länger als mit einem Kabel. Das könnte sich zukünftig jedoch ändern, denn nach neuester Qi-Spezifikation dauert das Aufladen auf bis zu 60 Prozent des Akkuvolumens bei Smartphones nur noch rund 30 Minuten – dank einer neuen 15-Watt-Technik.

Während viele Smartphones wie das Samsung Galaxy S6 bereits per Induktion ohne Zubehör aufladbar sind, ist dies bei iPhones anders. Die besondere Bauweise der Geräte verhindert eine direkte Energieaufnahme. Damit sind Nutzer darauf angewiesen, auf Ladeschalen oder spezielle Rückwände zurückzugreifen. Das wiederum lässt das kabellose Aufladen jedoch unpraktisch werden. Denn statt eines Kabels muss der Nutzer nun jederzeit Zubehör dabei haben.

Apple hinkt der Entwicklung hinterher

Apple steht für ansprechende Designs und einen sehr großen Bedienkomfort. Allerdings hinkt der Konzern bei der Entwicklung von technischen Neuheiten mitunter der Konkurrenz hinterher, verkauft entsprechend nachjustierte Ausstattungsmerkmale aber sehr offensiv als Quantensprung. So könnte es auch beim Laden per Induktion sein. Denn hier hat Apple einen Trend einfach nicht frühzeitig genug erkannt. Ob das Patent einen echten Hinweis auf eine zukünftige Kompatibilität zum Qi-Standard oder anderen Induktionsladetechniken geben kann, müssen die kommenden Monate zeigen. Apple muss nun die Voraussetzungen zum kabellosen Aufladen des iPhones schaffen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vierzehn + 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr