Urteil – kein Entgelt für Papierrechnungen

Urteil – kein Entgelt für Papierrechnungen

Der Bundesgerichtshof hatte bereits am 09.10.2014 entschieden, dass für die Zusendung einer Rechnung in Papierform kein gesondertes Entgelt anfallen darf, wenn ein Telekommunikationsanbieter seine Produkte nicht nur online anbietet. Damit schob die höchstrichterliche Instanz einer Unsitte einen Riegel vor, bei der Telekommunikationsanbieter und andere Gewerbetreibende ihren Kunden mit – zudem überhöhte – Portokosten überhäuften. In diesem Zusammenhang steht auch ein Urteil des Amtsgerichts in Kassel vom 04.03.2015 (Az.: 435 C 4822/14).

Der Fall: Papierrechnung sollte extra kosten

Im vorliegenden Fall berechnete ein Telekommunikationsanbieter einem Kunden u. a. für die Übermittlung der Rechnungen in Papierform sowie für Überweisungen eine Gebühr in Höhe von insgesamt 17 Euro. Zusätzlich ließ das Unternehmen die Rechnungssummen vollstrecken.

Obwohl das Amtsgericht die Vollstreckung der eigentlichen Rechnungssummen aufrechterhielt, wiesen die Richter die Entgeltforderung für Rechnungen und Überweisungen zurück. So sei die Forderung bezüglich der Kosten für die Rechnungen in Papierform bereits höchstrichterlich zurückgewiesen, da das Unternehmen nicht allein online agiere. Kosten für eine Überweisung könne die Klägerin allein deshalb nicht geltend machen, da keine Überweisung erfolgt sei. Zudem sei der Weg der Überweisung ein gängiges Zahlungsmittel. Die von der Klägerin geforderte Einzugsermächtigung stelle entsprechend eine Benachteiligung dar und eine Pflicht dazu sei nicht durch gesetzliche Regelungen begründet. Daher wies das Amtsgericht die entsprechenden Entgeltforderungen zurück.

Kunden dürfen Papierrechnung verlangen und auf Überweisung bestehen

Dieses Urteil ist eine folgerichtige Fortführung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes. Zusätzlich stellt das Amtsgericht klar, dass ein Telekommunikationsanbieter nicht auf eine Einzugsermächtigung bestehen darf. Kunden, die zu Mehrkosten genötigt werden, weil sie Rechnungsbeträge per Überweisung zahlen möchten, können dagegen vorgehen. Einfacher wäre es jedoch vermutlich, einen neuen Telefonanbieter zu wählen.

Mehr Informationen

Gerichtsurteile Mobilfunk
Gerichtsurteile Telefonanschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + siebzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kostenlose Testkarte

Kostenlose O2 Testkarten

Handynetz zum Ausprobieren

O2 bietet Verbrauchern die Möglichkeit, das Netz 30 Tage lang kostenlos und unverbindlich zu testen. Eine Allnet-Flatrate sowie unbegrenztes Highspeed-Datenvolumen sind bei der O2 Testkarte inklusive […]

Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]