Es wird Zeit – alte Telefone und Verträge kosten ein Vermögen

telefon

Sie sind die liebsten Kunden der Festnetz- und Mobilfunkanbieter. Sie rufen nicht bei der Hotline an, wechseln nicht in einen günstigen Vertrag und zahlen brav viel Geld für selbstverständliche Leistungen. Die Rede ist von langjährigen Bestandskunden. Viele Nutzer, die auf ihre Verträge und Rechnungen nicht achten, verschaffen in der Summe den Anbietern ein kleines Vermögen. Es gibt zwar immer weniger dieser Goldesel, aber es gibt sie. Denn speziell ältere Menschen kümmern sich nicht um Telefonieverträge. Sie zahlen horrende Gebühren und manchmal sogar für völlig veraltete Mietgeräte.

Verbraucherzentrale rät zum Überprüfen der Rechnungen

Es klingt zunächst wie ein Scherz. Aber es gibt tatsächlich noch Kunden, die alte Wählscheiben- oder Tastentelefone zu Hause haben. Ein Teil dieser Geräte hatte die damalige Bundespost den Kunden gegen monatliches Entgelt überlassen. Und tatsächlich rechnet die Telekom als Bundespostnachfolger im Festnetz nach Aussagen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bei einigen Kunden Monat für Monat noch wenige Euro für diese alten Mietgeräte ab. Dadurch fallen im Jahr schnell bis zu ca. 50 Euro Kosten an – für ein Gerät, das seit Jahrzehnten nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Auch Zusatzgeräte wie besondere Klingeln können solche Kosten verursachen.

Der IP-Anschluss kommt: Weg mit Miettelefonen

Neben den völlig überzogenen, aber vertraglich korrekten Kosten gibt es für diese Alt-Kunden ein echtes Technikproblem. Denn die Telekom stellt derzeit nach und nach alle Anschlüsse auf die IP-Technik um. Spätestens dann sind die Geräte-Dinos unbrauchbar. Der dringenden Rat an alle: Solche Geräte sollten schnellstens gegen moderne Telefone ausgetauscht werden. Wenigstens sind die Mietverträge zu kündigen. Das ist per Hotline oder schriftlich monatlich möglich.

Der telespiegel ruft zusätzlich Angehörige und Bekannte von älteren Menschen auf, diese zu unterstützen. Sie sollten mit diesen Altkunden über ihre Telefonkosten sprechen. Häufig gehen nicht nur Kosten für das Miettelefon von der kärglichen Rente ab, sondern auch die Verträge sind nicht mehr zeitgemäß und damit überteuert.

Altkunden sind Kunden zweiter Klasse

Die Verbraucherzentrale schneidet ein Thema an, das sich wie ein roter Faden durch den Telekommunikationsmarkt zieht. Während die Anbieter mit harten Bandagen und extremen Preisnachlässen um jeden Neukunden kämpfen, verdienen sie an Bestandskunden.
Denn Tarifanpassungen nach unten sind in der Praxis nur auf konkrete Nachfrage möglich. Schlimmer noch: Nach Ablauf der Neukundenkonditionen verteuern sich die meisten Tarife. Daher gilt schon beim Vertragsabschluss: Kündigungstermin notieren, um günstige Neukundenkonditionen bei der Konkurrenz zu erhalten oder mit dem eigenen Anbieter zu verhandeln. Wer einfach wechseln möchte, findet beim telespiegel Übersichten über geeignete Tarife für Festnetz, Internet inklusive DSL und Mobilfunk samt Datenflat.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei − 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]