Apple iOS 10 – bunter, intuitiver, sicherer

Apple iOS 10

Apple hat die neueste Version seines mobilen Betriebssystems vorgestellt. Ab sofort ist iOS 10 für Entwickler zugänglich. Nutzer können eine Beta-Version ab Juli herunterladen. Erst im Herbst rollt Apple das Update für bestehende Geräte regulär aus. Das Betriebssystem enthält eine Reihe von kleinen und wenigen großen Verbesserungen. Speziell die Nachrichten-App und die Sicherheit sind dabei deutlich nutzerfreundlicher. Erstmals wird es außerdem möglich sein, gezielt vorinstallierte Apps zu entfernen.

Apple Nachrichten als Messenger-Ersatz

Die Apple-Nachrichten-App ist sehr beliebt. Damit ist der Austausch mit Kommunikationspartnern möglich. Die Funktionen ähneln WhatsApp. Apple wird dieser App einige neue Features spendieren. Dazu zählen einerseits „Klicki-bunti-Optionen“ wie mehr Sticker, hinterlegte Smileys und animierte Grafiken. Wesentlich ist jedoch andererseits, dass Nutzer zukünftig auch per Finger oder Stift Nachrichten zeichnen können. So können sie kleine Bilder, einen geschriebenen Gruß oder eine Unterschrift mitsenden. Kurz: Die App wird persönlicher und ist eine ernsthafte Alternative zu WhatsApp.

Mehr Sicherheit in iOS 10

Apples Betriebssystem gilt als relativ sicher. Das steigert das Unternehmen durch eine zusätzliche Verschlüsselung von Apps. iMessage, FaceTime und HomeKit nutzen in iOS 10 eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Damit können weder andere Nutzer noch Apple die Informationen mitlesen. Außerdem soll der Zugriff auf Karten oder weitere Funktionen auf Apple-Servern nach Angaben des Unternehmens nicht zur Generierung von Nutzerprofilen missbraucht werden. Allerdings führt Apple die neue Technologie Differential Privacy ein, um typische Verhaltensmuster seiner Nutzer zu erkennen und so die Entwicklung des Betriebssystems zu optimieren.

Siri für Entwickler

Die sprechende Intelligenz Siri wird zukünftig erstmals Entwicklern zur Verfügung stehen. Damit können Drittanbieter mit Siri arbeiten und auf dieser Basis neue Apps schaffen. Möglich sind beispielsweise stimmengesteuerte Fernkommandos, um im Auto CarPlay-Apps zu bedienen.

Viele kleine Neuerungen bei iOS 10

Auch sonst bietet Apple viele Neuerungen. Bessere Kartenfunktionen erlauben mehr Informationen und Interaktivität. Die Fotofunktion wird durch intelligente Filter erweitert, die zum Beispiel das Sortieren nach Motiven durch Bilderkennung ermöglichen oder animierte Filme erstellen. Die Integration in das Smart Home wird ebenfalls deutlich verbessert und ausgeweitet und Apple Pay erlaubt zukünftig das sichere Bezahlen auf Webseiten. Viele weitere kleine Optimierungen lassen das Herz der Apple-Fans höher schlagen und auf das große Update warten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vierzehn − fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]